"Wenn wir jetzt sparen, klappt alles zusammen" Jens Ehrhardt drängt Regierungen zu Investitionen auf Schuldenbasis

Notenbanken sollen staatliche Altschulden erlassen

Cover Capital 12/2020 /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/8185 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Capital, G+J Wirtschaftsmedien"


Berlin / Frankfurt (ots) - Nur Schulden helfen den Volkswirtschaften durch die Corona-Krise. Die Regierungen seien dabei gefragt, meint Jens Ehrhardt im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital (Ausgabe 12/20, EVT: 19.11.2020). Sie müssten investieren, damit die Konjunktur wieder anspringt. "Meiner Meinung nach wäre es völlig falsch, gleich wieder auf Bilanzausgleich zu achten, die Ausgaben zu reduzieren und die Steuern zu erhöhen", sagte der Gründer und Chef der Vermögensverwaltung DJE Capital. Wenn jetzt gespart würde, wäre das eine größere Gefahr als die Schuldenlast. Massenarbeitslosigkeit und eine große Rezession könnten die Folgen sein. Die Notenbanken könnten nicht mehr viel zur Krisenbewältigung beisteuern, als sie im Laufe des Jahres bereits getan hätten. Ehrhardt hält den Markt derzeit sogar für mit Liquidität überversorgt. "Ich glaube, ein weiteres Anleihen-Kaufprogramm würde verpuffen."

Vor allem in Europa und Deutschland sieht Ehrhardt Nachholbedarf. Hier bremsten sowohl die Schuldendisziplin wie der starke Euro die Konjunktur seit Dekaden. Das rächt sich in der Krise: "Deshalb konnten die Unternehmen gewinnmäßig keinen Speck ansetzen und sind geschwächt in die Corona-Krise reingerauscht," sagte Ehrhardt. In den USA, wo bereits im vergangenen Jahr mit einem Defizit von fünf Prozent des Bruttoinlandprodukts gewirtschaftet und Anreize in Form von Steuererleichterungen geschaffen wurden, seien die Unternehmen unterm Strich robuster aufgestellt.

In Folge müssten besonders europäische Länder früher von den Auswirkungen der Viruskrise betroffenen Unternehmen helfen, notfalls sogar über eine Beteiligung, wie es bei der Lufthansa geschehen ist. Das verzerrt auf Dauer den freien Markt. "Da jede Krise der staatlichen Lenkung mehr Gewicht verschafft, schalten wir die Marktwirtschaft zunehmend aus," warnt Ehrhardt. Um den Teufelskreis zu lösen und zugleich einer Schuldenkrise vorzubeugen, schlägt Ehrhardt vor, Altschulden zu erlassen, um ein Mindestmaß an Marktwirtschaft zu retten.

Jens Ehrhardt gilt als einer der erfahrensten deutschen Finanzexperten. Der 78-Jährige gründete 1974 die Vermögensverwaltung DJE Capital AG, die heute mit 150 Mitarbeitern und 13 Mrd. Euro verwaltetem Vermögen der drittgrößte Asset Manager in Deutschland ist.

Pressekontakt:



Birgit Haas
Redaktion Capital Finanzkorrespondentin Frankfurt
Tel: 069/219 338-170
Mail: haas.birgit@capital.de
www.capital.de


Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK