Studierendenrekord an der Hochschule Fresenius

Idstein (ots) - Hochschule Fresenius auf Wachstumskurs: über 5000 Erstsemester im Wintersemester. Höchste Aufnahmezahl in der fast 50-jährigen Geschichte. Aktuell studieren fast 17.000 junge Menschen an den acht Standorten der privaten Hochschule. Großer Pluspunkt: früher Semesterstart im September mit hohem Anteil Präsenzlehre statt Digitalsemester.

Die Hochschule Fresenius verzeichnet einen Rekord bei den Studierendenzahlen. Im Wintersemester haben sich über alle fünf Fachbereiche hinweg insgesamt 5036 Erstsemester eingeschrieben - über 27 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie zuvor in der fast 50-jährigen Geschichte. Damit stieg auch die Gesamtzahl der Studierenden mit 16.887 auf einen neuen Höchststand. Der außergewöhnlich hohe Anstieg der Studienanfängerzahl ist nur teilweise auf das veränderte Bewerberverhalten zurückzuführen. Weil geplante Auslandsaufenthalte aufgrund der Corona-Pandemie ausfielen, sind mehr Schulabgänger direkt nach dem Abitur in ein Studium gestartet.

Für viele Abiturientinnen und Abiturienten, die im Frühjahr unter erschwerten Bedingungen im Lockdown für ihre Prüfungen lernen mussten, sei es wichtig gewesen zu wissen, dass eine Hochschule schnell, flexibel und bestmöglich zwischen Präsenz- und Digitallehre wechseln kann, erzählt Evelyn Menke, Leiterin des Interessenten- und Bewerbermanagements. "Das haben wir im Sommersemester bewiesen." Hilfreich war auch die frühe Ansage, das Wintersemester weitgehend in Präsenz beginnen zu lassen, damit gerade die Erstsemester einen guten Start ins Studium haben. "Das kam bei den Bewerbern sehr gut an." Zudem wurde die Studienberatung weitgehend virtuell abgebildet, für Interessenten wurden etwa Online-Infosessions anstelle der klassischen Infoabenden angeboten.

Im Vergleich zu den Erstsemesterzahlen anderer privater und staatlicher Hochschulen zeigt der Anstieg aber auch die Attraktivität der Studienangebote an der Hochschule Fresenius. Besonders beliebt sind weiterhin die Fächer Psychologie, Wirtschaftspsychologie, Immobilienwirtschaft und Soziale Arbeit. Doch auch neue oder einzigartige Studiengänge wie Ernährung und Fitness in der Prävention, Game Design & Management, Osteopathie und Physician Assistance starten mit deutlich mehr Studierenden als geplant. "Wir freuen uns sehr, dass in diesen herausfordernden Zeiten die Hochschule Fresenius offensichtlich als verlässlicher und qualifizierter Anbieter wahrgenommen wird", sagt Präsident Prof. Dr. Tobias Engelsleben. "Mit diesem kräftigen Wachstum können wir unsere führende Rolle im Privathochschulmarkt ausbauen."

Gerade angesichts der sich aktuell verschärfenden Infektionslage ist man an der Hochschule Fresenius sehr froh, dass man den Semesterstart, anders als die staatlichen Hochschulen, nicht nach hinten verschoben hat. "Es war ja absehbar, dass sich das Infektionsgeschehen im Herbst wieder verschlimmert. Deshalb sind wir schon Anfang September planmäßig in einen hybriden Lehrbetrieb mit hohem Anteil Präsenzlehre gestartet", sagt Geschäftsführer Kai Metzner. "Unsere Studierenden hatten bis jetzt bereits fast drei Monate Unterricht und müssen nicht ein weiteres digitales Semester absolvieren wie an den meisten staatlichen Unis."

Über die Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius mit ihren Standorten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Idstein, Köln, München und Wiesbaden sowie dem Studienzentrum in New York gehört mit knapp 17.000 Studierenden zu den größten und renommiertesten privaten Hochschulen in Deutschland. Sie blickt auf eine mehr als 170-jährige Tradition zurück. 1848 gründete Carl Remigius Fresenius in Wiesbaden das "Chemische Laboratorium Fresenius", das sich von Beginn an sowohl der Laborpraxis als auch der Ausbildung widmete. Seit 1971 ist die Hochschule staatlich anerkannt. Sie verfügt über ein sehr breites, vielfältiges Fächerangebot und bietet in den Fachbereichen Chemie & Biologie, Design, Gesundheit & Soziales, onlineplus sowie Wirtschaft & Medien Bachelor- und Masterprogramme in Vollzeit sowie berufsbegleitende und ausbildungsbegleitende (duale) Studiengänge an. Die Hochschule Fresenius ist vom Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert. Bei der Erstakkreditierung 2010 wurden insbesondere ihr "breites und innovatives Angebot an Bachelor- und Master-Studiengängen", "ihre Internationalität" sowie ihr "überzeugend gestalteter Praxisbezug" vom Wissenschaftsrat gewürdigt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: www.hs-fresenius.de (http://www.hs-fresenius.de)

Pressekontakt:



MARION SCHMIDT
Zentralbereichsleitung Kommunikation

Tel. 040 41909 325 ·
Mobil: 0151 53191911
marion.schmidt@hs-fresenius.de


Original-Content von: Hochschule Fresenius, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK