Huawei begrüßt Ericsson-Position zur Offenheit von Märkten und der Notwendigkeit freien Wettbewerbs

Düsseldorf (ots) - Huawei begrüßt die Äußerungen des Ericsson-CEOs Borje Ekholm in der Financial Times zum derzeit gerichtlich ausgesetzten Marktausschluss Huaweis in Schweden.

Europa - wie auch China - braucht keine Verbote und Ausschlüsse, sondern einen offenen Markt sowie freien und fairen Wettbewerb, damit alle Wirtschaftszweige von den Vorteilen eines zügigen 5G-Ausbaus profitieren können.

Wie Ericsson ist auch Huawei der festen Überzeugung, dass ohne Wettbewerb Innovation und Qualität leiden und damit letztlich den Kund*innen und Nutzer*innen geschadet wird. Gleichzeitig ist es wichtig, dass die gesamte Industrie im Bereich der Standards weiter partnerschaftlich zusammenarbeitet.

Huawei ist der festen Überzeugung, dass im Zeitalter globaler Lieferketten nur durch Standardisierung, Zertifizierung und Verifizierung aller eingesetzten Technologien, jeweils auf Basis transparenter Kriterien, das Sicherheitsniveau unserer Netze erhöht werden kann und dass es dazu einer globalen Anstrengung und der konstruktiven Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure bedarf.

Quellen (in englischer Sprache):

https://www.ft.com/content/d0399dd4-8a65-4102-ba07-cd71a2d0d505

https://ots.de/iCX5p5

Pressekontakt:



Patrick Berger
Head of Media Affairs
Email: patrick.berger@huawei.com


Original-Content von: Huawei Technologies Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK