Reaktion auf Klimawandel

Erstes deutsches Unternehmen bietet nachhaltige Versicherung für Hausbesitzer an / Fridays-for-Future-Bewegung hat Entwicklung der Öko-Police bestärkt

Kiel (ots) - Der Klimawandel hat nicht nur für die Umwelt gravierende Folgen. Längst wirkt er sich auch auf zahlreiche Wirtschaftszweige aus. Insbesondere die Versicherungsbranche ist stark betroffen. Denn: Weltweit steigt die Zahl der Wetterextreme. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) richten Naturgewalten wie Stürme, Hagel und Starkregen jährlich Schäden in Höhe von durchschnittlich rund 3,7 Milliarden Euro an.

Der Assekuradeur Domcura - ein Unternehmen aus Kiel, das Versicherungskonzepte entwickelt - sieht sich im Kampf gegen den Klimawandel in der Pflicht und bietet nun nachhaltige Versicherungen für Besitzer von Einfamilienhäusern an.

Demnach erhalten Versicherungsnehmer in einem Schadenfall eine Mehrleistung in Höhe von bis zu 50.000 Euro, wenn sie bei der Behebung des Schadens auf nachhaltige Materialien und energieeffiziente Lösungen setzen. Das ist beispielsweise der Fall, wenn der Versicherte seinen zerstörten Kunststoff-Fußboden durch Holz ersetzen lässt. Darüber hinaus stellt die neue Öko-Police nach einem Feuerschaden die komplette Kompensation des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 sicher: Für das bei einem Brand freigesetzte CO2 werden zum Beispiel Bäume gepflanzt, um den entstandenen Klimaschaden auszugleichen. Außerdem bekommen Kunden einen Großteil der Beratungskosten für nachhaltige Technologien erstattet.

"Klimaschutz und Nachhaltigkeitsaspekte sind die großen Themen unserer Gesellschaft. Deshalb haben wir uns als Spezialist für Wohngebäudeversicherungen gefragt: Was können wir ganz konkret tun, um unseren Teil dazu beizutragen? Herausgekommen ist diese nachhaltige Einfamilienhausversicherung, die in diesem Umfang in der deutschen Versicherungswirtschaft einmalig ist", sagt Rainer Brand, Vorstand Produkte und Betrieb.

Das Unternehmen selbst hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2022 klimaneutral zu sein. Neben dem Bezug von Öko-Strom an seinen drei Standorten Kiel, Hamburg und Arnstadt (Thüringen) hat Domcura deshalb auch eine Nachhaltigkeitsbeauftragte ernannt, die gemeinsam mit dem Vorstand und den 330 Mitarbeitern entsprechende Maßnahmen entwickelt und umsetzt.

Deutschlands erste nachhaltige Einfamilienhaus-Versicherung zahlt auch auf gesellschaftliche Entwicklungen, wie beispielsweise die Fridays-for-Future-Bewegung, bei der insbesondere Schülerinnen und Schüler für mehr Klimaschutz demonstrieren, ein. Brand: "Gerade wenn man selbst Kinder hat, lässt einen diese Bewegung kaum kalt. Wir sehen uns durch das Engagement dieser jungen Menschen bestärkt."

Pressekontakt:



Jan Lacroix
Kommunikation
0431 / 54654308
j.lacroix@domcura.de


Original-Content von: Domcura AG, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK