Spitch

Telefonhotlines auf Impfungen vorbereiten / Ansturm aus der Bevölkerung zum Thema Impfen ist ohne Telefoncomputer nicht zu bewältigen

Frankfurt (ots) - Den Ansturm an Fragen aus der Bevölkerung zum Thema Impfen in diesem Jahr werden die Gesundheitsämter ohne Telefoncomputer nicht bewältigen können, warnt die Sprachsystemfirma Spitch AG. Der für Deutschland zuständige Spitch-Manager Bernd Martin appelliert eindringlich an die Verantwortlichen, die telefonische Erreichbarkeit mit automatischen Sprachdialogsystemen zu gewährleisten. Um zu helfen, richtet die Spitch AG Telefonhotlines für staatliche Stellen, Logistikunternehmen und andere an der Impfversorgung der Bevölkerung Beteiligte ohne Einrichtungskosten für Standarddienste ein.

Bernd Martin erläutert ausführlich: "Die Menschen werden das ganze Jahr über nach telefonischen Auskünften zum Thema Impfungen verlangen. Ob es um die Verfügbarkeit von Impfstoffen, das nächstgelegene Impfzentrum oder die Frage, ob man selbst zur Risikogruppe zählt und daher vorgezogen wird - die Menschen erwarten, dass bei einem Anruf abgehoben wird und ihnen wenigstens grundlegende Informationen gegeben werden. Einen solchen gewaltigen Ansturm kann kein Call Center allein mit menschlicher Arbeitskraft bewältigen, sondern nur mit Hilfe von Sprachcomputern. Diese müssen jetzt schnell, unbürokratisch und fachgerecht installiert werden, um zügig einsatzbereit zu sein. Zur Klarstellung: Die Sprachsysteme sollen keine Ärzte ersetzen, aber beispielsweise Auskünfte über Test- und Impfzentren, Öffnungszeiten und Verfügbarkeiten geben."

Spitch: (http://www.spitch.ch) Das Schweizer Unternehmen Spitch gehört zu den technologisch führenden Entwicklern und Anbietern von Sprachsystemen für Unternehmen und Behörden. Die Systeme von Spitch sind heute schon in allen wesentlichen Branchen in Verwendung, in denen sich der Einsatz von Sprachtechnologien besonders anbietet. Dazu gehören Call- und Contact-Center, Banken und Versicherungen, Telekommunikationsfirmen, die Automobil- und Transportbranche, das Gesundheitswesen sowie der öffentliche Dienst. Der Einsatz professioneller Sprachsysteme ermöglicht Kosteneinsparungen bis zu 80 Prozent und führt mit immer besserer Technologie zu einer Steigerung der Kundenzufriedenheit. Auf der Kundenliste von Spitch stehen bspw. die Schweizer Bundesbahnen SBB, Swisscom und Swisscard.

Pressekontakt:



Weitere Informationen:
Spitch AG, Kreuzstrasse 54, 8008 Zürich, Schweiz.
Tel. + 41 44 542 82 66, E-Mail: info@spitch.ch,
Web: www.spitch.ch

PR-Agentur: euromarcom public relations, Tel. +49 611 - 973150,
E-Mail: team@euromarcom.de , Web: www.euromarcom.de,
www.facebook.de/euromarcom (like if you like-:)


Original-Content von: Spitch AG, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK