3,4 Millionen Menschen in Deutschland nutzten im 1. Quartal 2020 smarte Gesundheitsgeräte

22.02.2021
Wiesbaden (ots) - Das Überwachen der eigenen Gesundheit ist für viele Menschen nicht erst seit der Corona-Pandemie ein wichtiges Thema. Mit dem Internet verbundene Geräte können dabei die Vorsorge oder Behandlung im Alltag erleichtern. 3,4 Millionen Menschen in Deutschland haben im 1. Quartal 2020 solche smarten Geräte zur Überwachung von Blutdruck, Blutzucker, Körpergewicht oder andere Geräte aus dem Bereich Gesundheit und medizinische Vorsorge genutzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand dieser in 2020 erstmals erfragten Daten der Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in privaten Haushalten weiter mitteilt, entspricht dies knapp 5 % der Bevölkerung ab 10 Jahren in Deutschland.

Mit dem Internet verbundene Gesundheitsgeräte werden von Älteren weniger genutzt

Während 4 % der 10- bis 24-Jährigen und 6 % der 25- bis 54-Jährigen smarte Gesundheitsgeräte nutzten, waren es bei den 55-Jährigen und Älteren knapp 3 %.

Smart Watches, Fitnessarmbänder und Co. sind deutlich verbreiteter

Während internetfähige Gesundheitsgeräte bislang eher selten genutzt werden, sind Smart Watches, Fitnessarmbänder und Co. deutlich verbreiteter. Diese wurden im 1. Quartal 2020 von 15,5 Millionen Menschen verwendet. Das entspricht einem Anteil von 21 % der Bevölkerung ab 10 Jahren.

EU-Vergleich: Dänemark bei smarten Gesundheitsgeräten an der Spitze

In der Europäischen Union (EU) nutzten 2020 insgesamt 5 % der Bevölkerung im Alter von 16 bis 74 Jahren smarte Gesundheitsgeräte. In Dänemark war der Anteil mit 12 % am höchsten unter allen EU-Mitgliedsstaaten gefolgt von Slowenien (9 %) und Österreich (8 %). Smart Watches, Fitnessarmbänder und Co. nutzten im Schnitt 19 % der EU-Bevölkerung zwischen 16 und 74 Jahren. Hier lag Tschechien mit 35 % an erster Stelle gefolgt von Finnland (33 %) und Estland (31 %).

Methodische Hinweise:

Befragt wurden in Deutschland Personen ab 10 Jahren. Bei Vergleichen mit anderen EU-Staaten wird die Bevölkerung im Alter von 16 bis 74 Jahren betrachtet, um die gleiche Datengrundlage zu gewährleisten.

Die hier dargestellten Ergebnisse beziehen sich auf die Fragestellung, ob in den letzten 3 Monaten vor der Befragung mit dem Internet verbundene Geräte zur Überwachung von Blutdruck, Blutzucker, Körpergewicht (z. B. intelligente Waagen) oder andere, mit dem Internet verbundene Geräte aus dem Bereich Gesundheit / medizinische Vorsorge bzw. ob Smart Watches, Fitnessarmbänder, intelligente Brillen sowie andere mit dem Internet verbundene Dinge wie Kopfhörer, Sicherheits-Tracker, Accessoires, Kleidung und Schuhe genutzt wurden.

Bei dem EU-Durchschnitt für 2020 handelt es sich um einen geschätzten Wert, da bei Redaktionsschluss noch nicht von allen Mitgliedstaaten Ergebnisse vorlagen.

Das Statistische Bundesamt ist jetzt auch auf Instagram. Folgen Sie uns!

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Auskunftsdienst Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen,

Telefon: + 49 (0) 611 / 75 88 80,

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:



Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44
www.destatis.de/kontakt


Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK