Deutsche Krebshilfe protestiert gegen die Senkung der Umsatzsteuern auf alle Tabakprodukte

Statement Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe

Bonn (ots) - Tabaksteuererhöhungen haben in der Vergangenheit dazu geführt, dass heute bundesweit deutlich weniger Menschen rauchen - dies gilt insbesondere für junge Menschen. Die Deutsche Krebshilfe protestiert daher auf das Schärfste gegen die Senkung der Umsatzsteuer für Tabakprodukte von 19 auf 16 Prozent. Angesichts von 120.000 Menschen, die jährlich an den Folgen des Tabakkonsums sterben, ist dies ein völlig falsches Signal. Die Bundesregierung manifestiert mit dieser Maßnahme Deutschlands Stellung als europäisches Schlusslicht in Sachen Tabakprävention. Gerade angesichts der Covid-19-Pandemie sollten diese Steuern nicht gesenkt, sondern kontinuierlich deutlich weiter erhöht werden.

Pressekontakt:



Deutsche Krebshilfe
Pressestelle
Buschstr. 32
53113 Bonn
Telefon: 02 28/7 29 90-96
E-Mail: presse@krebshilfe.de
Internet: www.krebshilfe.de


Original-Content von: Deutsche Krebshilfe, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK