Aufhebung der Impfpriorisierung ist keine erhöhte Belastung für digital aufgestellte Arztpraxen

Impfpriorisierung wird aufgehoben /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/154456 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.


Freiburg (ots) - Heute wird die Impfpriorisierung für die Corona-Schutzimpfung aufgehoben. Arztpraxen laufen seit Monaten am Limit, um neben der täglichen Versorgung von Patienten zusätzlich die Impfungen umzusetzen. Die große Nachfrage von Impfwilligen wird in den Arztpraxen jetzt noch weiter ansteigen. Die Lieferungen von Impfstoff sind aber noch immer nicht fest kalkulierbar. Ärzte, die frühzeitig in digitale Lösungen für Patientenmanagement investiert haben, können die gesteigerte Patientenanfragen und permanenten Neuplanungen besser managen.

Im Rahmen einer digitalen Podiumsdiskussion tauschten sich Dr. med. Karin Fröba aus Bad Lobenstein, Dr. med. Ahmad Sirfy aus München und Anja Geisbüsch, MFA, aus Meyen zu dem Thema "Impfpriorisierung aufgehoben: Chaos oder Chance" aus.

Alle Podiumsteilnehmer stimmten zu, dass schon jetzt ein großer Mehraufwand durch die Impfung in den Arztpraxen vorhanden ist. Die große Nachfrage nach Terminen wird mit der Aufhebung der Priorisierung weiter zunehmen. Frau Geisbüsch bestätigte die Aussage vieler MFAs, dass gerade ihre Berufsgruppe unter den angespannten Patientennachfragen leidet. Entlastungen beim Management des Impfprozesses bieten aber digitale Lösungen wie Idana, die Anamnese und Aufklärung vorab ermöglichen sowie Terminvergabesysteme und Telefonassistenten.

Dr. med. Sirfy bestätigte gar den Mangel als Chance und sagte weiter "Investitionen in digitale Lösungen haben sich gelohnt. Denn trotz des Mangels an Impfstoff, kann die Organisation der Impfungen aufrechterhalten werden. Digitalisierung wird von vielen Ärzten wieder neuentdeckt. MFAs können damit entlastet werden."

Bei der Frage, ob die Aufhebung der Impfpriorisierung zu früh erfolgt ist, waren sich die Podiumsteilnehmer nicht einig. Grundsätzlich stimmten alle Beteiligten aber der Notwendigkeit zu, die schnellstmögliche Durchimpfung zu gewährleisten. Jede Arztpraxis wird dafür den für sich und im Sinne der Patienten besten Weg gehen.

Die Aufzeichnung der Podiumsdiskussion können Sie hier abrufen.

https://corona.idana.com/webinar-impfprio

Wenn Sie Interesse an einem Interview mit einem der Gesprächspartner von der Podiumsdiskussion oder dem CEO der Tomes GmbH, Dr. med. Lucas Spohn, haben, melden Sie sich gerne.

Pressekontakt:



AGC - PR & Communications
Tucholskystraße 48, 10117 Berlin
Mail: kontakt@anjagroeschel.consulting
Telefon: 030. 93622683


Original-Content von: Tomes GmbH, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK