Die METRO Plastic Initiative vereint Kunden, Lieferanten und die Plastic Bank im Kampf gegen Plastikmüll auf dem Weg in die Ozeane

METRO Plastic Initiativ bündelt Kräfte mit Plastic Bank /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/121522 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.


Düsseldorf (ots) -

- METRO startet als weltweit erster Großhändler eine mehrjährige Kooperation mit Plastic Bank
- Ziel ist es, Millionen Kilo Plastikmüll zu regenerieren, bevor er in den Weltmeeren landet, und das Leben von sozial benachteiligten Menschen in Küstenregionen zu verbessern
- Gemeinsam mit zahlreichen Lieferanten spricht METRO damit rund 16 Millionen Kunden in 24 Ländern an und unterstützt sie bei nachhaltigen Geschäftsentscheidungen

Düsseldorf (ots) - Gemeinsam mit Plastic Bank, einem innovativen Sozialunternehmen, das seit 2013 ethische Recycling-Ökosysteme in Küstengemeinden weltweit aufbaut, startet METRO eine internationale, mehrjährige Kooperation mit ehrgeizigen Zielen: allein in den ersten 12 Monaten der Partnerschaft sollen mehr als 65 Millionen Plastikflaschen, das entspricht über 1 Million Kilo Plastikmüll, vor dem Eintritt in die Weltmeere abgefangen werden. Die METRO Plastic Initiative vereint zu diesem Zweck METRO Kunden, Lieferanten und Plastic Bank. Am Weltozeantag fällt der Startschuss in weltweit 24 METRO Ländern.

Die Kooperation startet sukzessive in den METRO Märkten weltweit mit einer zweiwöchigen kommerziellen Kampagne, während der das Thema Plastik dann auf allen Kanälen des Großhändlers noch stärker in den Fokus der Kunden gerückt wird. Dabei werden landespezifisch unterschiedliche Produkte mit nachhaltigeren Kunststoffverpackungen in den Mittelpunkt gestellt, zum Beispiel weil sie nach einer Umgestaltung weniger neues Kunststoffmaterial benötigen, recycelte Materialien enthalten, kompostierbar sind oder weil sie durch eine Veränderung des Materials oder der Farbe leichter zu recyceln sind. Diese zusätzlichen Informationen ermöglichen es den Kunden, bewusste Kaufentscheidungen zu treffen, ihr eigenes Recyclingverhalten zu verbessern und gleichzeitig Gutes zu tun. Denn mit jedem gekauften Kampagnen-Produkt unterstützen METRO und ihre Kunden sowie die teilnehmenden Lieferanten die Arbeit des kanadischen Sozialunternehmens Plastic Bank.

"Nachhaltigkeit ist ein strategisches Muss für alle Unternehmen. Bei METRO ebnen wir unseren 16 Millionen Kunden den Weg, ihre Betriebe nachhaltig zu führen. Mit der METRO Plastic Initiative unterstützen wir sie auf der einen Seite dabei, das Thema Plastikmüll in ihrem eigenen Bereich anzugehen. Auf der anderen Seite schaffen wir es durch unsere Partnerschaft mit ihnen, ausgewählten Lieferanten und der Plastic Bank jährlich rund 1,3 Millionen Kilo Plastikmüll aus den Ozeanen fernzuhalten und gleichzeitig gefährdete Küstengemeinden zu unterstützen", sagt Andrea Euenheim, im Vorstand der METRO AG für Nachhaltigkeit zuständig. "Wir sind stolz darauf, als erster Großhändler der Welt mit Plastic Bank zusammenzuarbeiten. Gemeinsam mit unseren Kunden und Lieferanten werden wir in unseren METRO Ländern und in gefährdeten Gemeinden eine nachhaltige Veränderung für unseren Planeten und kommende Generationen erzielen und damit auf die UN-Agenda 2030 einzahlen."

Die Plastic Bank wurde 2013 von CEO David Katz gegründet und revolutioniert seitdem die weltweiten Recyclingsysteme, um eine regenerative, inklusive und zirkuläre Plastikwirtschaft zu schaffen. Das Sozialunternehmen errichtet ethische Recycling-Ökosysteme in Küstengemeinden und bereitet das gesammelte Plastik für die Wiedereinführung in die globale Produktionslieferkette auf. Die Sammler im Ökosystem von Plastic Bank erhalten eine Prämie für die von ihnen gesammelten Materialien, damit sie die Grundbedürfnisse ihrer Familien wie Lebensmittel, Schulgeld und Krankenversicherung besser decken können. Der so gesammelte Kunststoff wird als Social Plastic® in Produkte und Verpackungen reintegriert. Auf diese Weise wird eine geschlossene Lieferkette geschaffen und gleichzeitig denjenigen geholfen, die das Material vor Ort einsammeln.

"Unsere Partnerschaft mit METRO und ihren Partnern hilft der Welt zu verhindern, dass Plastikmüll in die Ozeane gelangt, und verbessert gleichzeitig das Leben der Sammlergemeinschaften", sagt David Katz, Gründer und CEO von Plastic Bank. "Diese Initiative wird Marken, Lieferanten und Verbrauchern helfen, ihren Plastik-Fußabdruck zu quantifizieren und zu handeln. Damit werden Transparenz und Verantwortlichkeit verstärkt, um einen echten und nachhaltigen Wandel für unseren Planeten voranzutreiben."

Gemeinsam den Plastik-Fußabdruck minimieren

Im Sinne des 17. Nachhaltigkeitsziels der Agenda 2030, Partnerschaften für die Ziele, vereint die METRO Plastic Initiative Konsumgüterunternehmen, die sich bereits auf die Reduzierung ihres Plastik-Fußabdrucks konzentrieren. Alle Lieferanten, die sich an der METRO Plastic Initiative beteiligen, verfolgen aktiv Strategien zur Reduktion von Plastik. Diese konzentrieren sich meist auf die drei "R" der Kreislaufwirtschaft: Reduce (Reduzieren), Reuse (Wiederverwenden), Recyceln. In Zusammenarbeit mit Plastic Bank geht die Initiative gemeinsam eine weitere Säule an, ein viertes "R" - Recover. Recovery zielt darauf ab, weggeworfenes und umweltschädliches Plastik wieder in geschlossene Kreisläufe einzubringen, indem Plastikmüll gesammelt wird, bevor er in die Ozeane gelangt, und für eine weitere Verwendung wiederaufbereitet wird. Im Hinblick auf die Plastikverschmutzung der Meere erweist sich diese Säule als ebenso wichtig.

Über den Kauf der ausgewiesenen Kampagnen-Produkte unterstützen METRO, ihre Kunden und die teilnehmenden Lieferanten die Arbeit der Plastic Bank. Zu ihnen gehören Bolton, PepsiCo, Reckitt Health und Reckitt Hygiene & Home, SC Johnson, Unilever Retail und Unilever Professional by Diversey, GSK, Nestle Professional, P&G, Essity, Fromagerie Bel, Henkel Laundry Care und Henkel Beauty Care, Coca-Cola Europacific Partners, Coca-Cola HBC sowie Danone. METRO beteiligt sich mit seinem Eigenmarkensortiment ebenfalls aktiv an der Kampagne.

Bei METRO arbeitet das Technical Packaging Team für Eigenmarken seit 2014 gemeinsam mit 17 METRO Ländern an einer ambitionierten 3R-Strategie. Dazu sollen beispielsweise bis 2023 kritische Materialien wie PVC und EPS eliminiert werden und papierbasierte Verpackungen aus zertifizierter nachhaltiger Forstwirtschaft stammen. Darüber hinaus sollen unnötige und problematische Kunststoffverpackungen eliminiert, schwarz eingefärbte Farbpartikel ersetzt, Materialien ausgetauscht, Behälter neugestaltet und recycelte Kunststoffinhalte implementiert werden. 2018 verpflichtete sich METRO im Rahmen der New Plastics Economy der Ellen MacArthur Foundation mit einem zusätzlichen Zwischenziel. Bis 2023 sollten zusätzliche 300 Tonnen Kunststoffverpackungen eingespart werden. Allein bis zum Ende des Geschäftsjahres 2019/20 wurden bereits 491 Tonnen, knapp eine halbe Millionen Kilo, Kunststoffverpackung zusätzlich eingespart und das Ziel somit vorfristig übertroffen.

Bewusstsein schaffen

Dennoch bleibt Kunststoff im Lebensmittelbereich in vielen Fällen unverzichtbar. Als Großhandelsunternehmen ist METRO vor allem auf die Bedürfnisse von Gastronomen und Händlern fokussiert und kennt daher das Spannungsfeld rund um das Thema Verpackung. Während auf der einen Seite große Anstrengungen unternommen werden, Verpackungen zu reduzieren, garantieren diese auf der anderen Seite Qualität und Haltbarkeit - und sind damit essenziell für Hygienestandards und die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Nicht zuletzt hat die anhaltende COVID-19-Pandemie und die damit einhergehende flächendeckende Schließung von Gastronomiebetrieben Take-Out- und Liefermodelle enorm beflügelt - und damit auch die Verwendung von Einwegverpackungen in die Höhe getrieben. METRO bietet daher ein breites Sortiment an, das den Kunden die Nutzung umweltfreundlicher Verpackungen ermöglicht, zum Beispiel aus kompostierbarer Bagasse, einem Nebenprodukt der Zuckergewinnung aus Zuckerrohr. Darüber hinaus setzt der Großhändler auf Information und wird deshalb seine Kunden mit der METRO Plastic Initiative auch mit Wissen zum Thema Plastik versorgen, um sie zu bewussten Entscheidungen und zum richtigen Recycling zu motivieren. Letzteres ist ein wichtiges Thema für die professionellen Kunden von METRO, denn weniger Abfall bedeutet auch geringere Kosten.

Die METRO Plastic Initiative macht das Thema Plastik in den Märkten, aber auch auf den digitalen Kanälen des Großhändlers sichtbar. Dabei werden wichtige Erkenntnisse und Fakten über die Bedürfnisse der Endverbraucher vermittelt und gleichzeitig aufgezeigt, wie professionelle Gastro-Kunden darauf reagieren können. Die größte Leistung der Kampagne wird jedoch gemeinsam mit der Plastic Bank erreicht, indem pro Jahr rund 1,3 Millionen Kilo - das entspricht 65 Millionen Plastikflaschen - an Plastikmüll auf ihrem Weg zum Meer aus der Umwelt zurückgewonnen werden und gleichzeitig die Situation benachteiligter Küstengemeinden verbessert wird.

Um größtmögliche Transparenz zu gewährleisten, kann der Fortschritt der Kampagne online über die Alchemy(TM)-Blockchain-Plattform von Plastic Bank verfolgt werden. Ab Herbst 2021 wird die Partnerseite über die Auswirkungen der gemeinsamen Kampagne von Kunden, Lieferanten, METRO und Plastic Bank über die Plastic Bank Website berichten. Updates werden auch über die Website der METRO Plastic Initiative (Link: www.metro-wholesale.de/nachhaltig-sein/metro-plastic-initiative) geteilt. Impulse und Ideen zum Thema Plastik(-müll) bietet auch dieser Artikel (Link: https://www.mpulse.de/grenzenbewegen/tradition-plastik-wie-die-umkehr-gelingen-kann) in unserem Onlinemagazin MPULSE.

Über:

Plastic Bank® befähigt die regenerative Gesellschaft. Wir helfen der Welt, Plastik im Ozean zu stoppen und gleichzeitig das Leben von Sammlergemeinschaften zu verbessern. Plastic Bank baut ethische Recycling-Ökosysteme in Küstengemeinden auf und bereitet die Materialien für die Wiedereinführung in die globale Produktionslieferkette wieder auf. Die Sammler erhalten eine Prämie für die von ihnen gesammelten Materialien, die ihnen hilft, die Grundbedürfnisse ihrer Familien zu decken, z. B. Lebensmittel, Brennstoff zum Kochen, Schulgeld und Krankenversicherung. Die Alchemy(TM)-Blockchain-Plattform von Plastic Bank sichert die gesamte Transaktion und bietet Datenvisualisierung in Echtzeit - das ermöglicht Transparenz, Rückverfolgbarkeit und schnelle Skalierbarkeit. Das gesammelte Material wird als Social Plastic® wiedergeboren, das als Teil einer geschlossenen Lieferkette leicht wieder in Produkte und Verpackungen integriert werden kann. Plastic Bank ist derzeit in Haiti, Brasilien, Indonesien, auf den Philippinen und in Ägypten tätig. Mehr dazu online plasticbank.com.

METRO ist ein führender internationaler Großhändler mit Food- und Non-Food-Sortimenten, der auf die Bedürfnisse von Hotels, Restaurants und Caterern (HoReCa) sowie von unabhängigen Händlern spezialisiert ist. Die weltweit über 16 Millionen METRO Kunden können wahlweise in einem der großflächigen Märkte einkaufen, online bestellte Ware dort abholen oder sich beliefern lassen. Mit digitalen Lösungen unterstützt METRO zudem die Wettbewerbsfähigkeit von Unter-nehmern und Selbstständigen und trägt damit zur kulturellen Vielfalt in Handel und Gastronomie bei. Nachhaltigkeit ist für METRO ein wesentlicher Pfeiler sämtlicher Aktivitäten, seit 7 Jahren ist METRO im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Das Unternehmen ist in 34 Ländern aktiv und beschäftigt weltweit mehr als 97.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2019/20 erwirtschaftete METRO einen Umsatz von 25,6 Mrd. EUR.

Zudem berichten wir in unserem Onlinemagazin MPULSE.de über das, was unsere Kunden, Mitarbeiter, Partner und Lieferanten bewegt - und was wir für sie bewegen.

Pressekontakt:



METRO AG
Konzernkommunikation
Metro-Straße 1
40235 Düsseldorf
Tel: +49 (211) 6886-4252
Fax: +49 (211) 6886-2001
E-Mail: presse@metro.de
Twitter @METRO_News


Original-Content von: METRO AG, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK