2021 Digital Intelligence Benchmark Report

Trotz Rückgang der Kriminalität werden Ermittlungen durch digitale Beweise verlangsamt

15.07.2021
Petah Tikva, Israel (ots/PRNewswire) - Cellebrite, der weltweit führende Anbieter von Digital Intelligence (DI)-Lösungen für den öffentlichen und privaten Sektor, hat heute seinen jährlichen Digital Intelligence Benchmark Report für 2021 veröffentlicht, eine Analyse der Antworten von 2.000 Behördenleitern, Ermittlern, Analysten und forensischen Prüfern, die in Strafverfolgungsbehörden in 117 verschiedenen Ländern arbeiten.

Die Studie zu DI - die digitale Daten für rechtlich sanktionierte Ermittlungen zugänglich und verwertbar macht - zeigt, dass trotz eines Rückgangs bestimmter Verbrechensarten in einigen der größten Volkswirtschaften der Welt infolge des COVID-19-Lockdown die Behörden immer noch Schwierigkeiten haben, Schritt zu halten und digitale Beweise schnell und effektiv zu verarbeiten und zu analysieren.

Nahe die Hälfte der Weltbevölkerung - 3,9 Milliarden Menschen - war in der ersten Aprilwoche 2020 in irgendeiner Form eingesperrt. Ein Bericht der Vereinten Nationen (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3226720-1&h=1361121010&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3226720-1%26h%3D336657890%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.unodc.org%252Fdocuments%252Fdata-and-analysis%252Fcovid%252FProperty_Crime_Brief_2020.pdf%26a%3DA%2BUnited%2BNations%2Breport&a=Ein+Bericht+der+Vereinten+Nationen), basierend auf Daten aus 30 Ländern, ergab, dass gemeldete Raubüberfälle, Diebstähle und Einbrüche aufgrund der Pandemie signifikant zurückgingen, in den meisten Ländern um mehr als 50 %, wobei die Rückgänge in Ländern mit strengeren Lockdownmaßnahmen noch größer waren. In einigen Ländern gingen die Tötungsdelikte im März/April 2020 unmittelbar nach der Pandemie ebenfalls um durchschnittlich 25 % zurück. Doch laut einem CNN-Bericht vom April 2021 (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3226720-1&h=1224377361&u=https%3A%2F%2Fwww.cnn.com%2F2021%2F04%2F03%2Fus%2Fus-crime-rate-rise-2020%2Findex.html&a=CNN-Bericht+vom+April+2021) verzeichneten die USA im Jahr 2020 einen deutlichen Anstieg der Gewaltverbrechen (33 %) in den Großstädten, der auch im Jahr 2021 nicht nachlässt.

Trotz dieses vorübergehenden Rückgangs bei bestimmten Delikten zeigt der Digital Intelligence Benchmark Report (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3226720-1&h=1399871383&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3226720-1%26h%3D1077668883%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.cellebrite.com%252Fen%252Findustry-report%252F%26a%3DDigital%2BIntelligence%2BBenchmark%2BReport&a=Digital+Intelligence+Benchmark+Report), dass die Anzahl der von den Prüfern geleisteten Überstunden im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 nur um 3 Prozent gesunken ist. Auf der anderen Seite verbringen die Ermittler durchschnittlich 48 Stunden pro Woche damit, Fotos, aufgezeichnete Videos und Textnachrichten von Geräten sowie CCTV- und Sicherheitsvideos durchzusehen und Berichte zu erstellen. Darüber hinaus berichteten die Untersucher von einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von 5 bis 7 Tagen, um Daten und einen ersten Bericht von den Untersuchern im Labor zu erhalten.

Die Auswirkungen, wenn der digitale Ermittlungsprozess nicht beschleunigt wird, auf die Aufklärung von Verbrechen und die Rettung von Menschenleben sind erheblich, denn laut der Studie spielen digitale Beweise in fast zwei Dritteln (63 %) aller Ermittlungen eine Rolle. Von diesen Untersuchungen waren Smartphones in 96 % eine Beweisquelle, gefolgt von Windows-Computern (52 %), Feature Phones (45 %), Tablets (39 %) und sogar aufkommenden Technologien wie Wearables (8 %) und Kryptowährungen (8 %).

Mark Gambill, EVP bei Cellebrite kommentiert: "Wir konnten sehen, dass es bei vielen KPIs, die unsere Branche verfolgt, keine Verbesserung gab, trotz des Rückgangs der Kriminalität, den wir im Jahr 2020 gesehen haben. Die Fähigkeit der Strafverfolgungsbehörden, rechtmäßig auf gesperrte Geräte zuzugreifen, verlangsamt weiterhin die Ermittlungen. Und wir waren überhaupt nicht überrascht, dass sich die Bedeutung digitaler Beweise für die Aufklärung von Verbrechen deutlich in den Daten widerspiegelt, ebenso wie neue Technologien wie Krypto und Wearables, die eine Rolle bei der Förderung von Ermittlungen spielen. Behördenleiter, Ermittler, Analysten und forensische Prüfer hatten im letzten Jahr keine Atempause und die Situation wird sich noch verschlimmern, da die Kriminalitätsraten, insbesondere die Gewaltkriminalität, in den großen Metropolen der Welt schnell ansteigen."

Der Bericht zeigt auch, dass Manager innerhalb der Strafverfolgungsbehörden erkennen, dass es immer noch große Ineffizienzen im Ökosystem der Ermittlungen gibt. 55 % der Agenturmanager gaben an, dass sie eine schlechte oder gar keine Strategie für die digitale Transformation haben und die digitale Transformation wahrscheinlich priorisieren werden.

Der Bericht hebt fünf wichtige Entwicklungsbereiche hervor, die Strafverfolgungsbehörden daran hindern, ihre digitalen Beweise als Teil ihres Ermittlungsworkflows vollständig zu nutzen:

- Personalmangel: Trotz der Herausforderungen bei der Rekrutierung und Bindung von Mitarbeitern, mit denen die Strafverfolgungsbehörden zu kämpfen haben, ergab der Digital Intelligence Benchmark Report, dass nur 7 % der Behörden zusätzliche Prüfer für die Verarbeitung digitaler Beweismittel eingestellt haben oder dies planen. Diese Ressourcenknappheit stellt eine zusätzliche Belastung für die Behörden dar, die ihre bestehenden Ermittlungskapazitäten erreicht oder überschritten haben.
- Fachkräftemangel: Den meisten Strafverfolgungsbehörden fehlt es immer noch an ausreichendem IT-Fachwissen, um neue digitale Technologien zu implementieren und zu operationalisieren, die den Ermittlungsablauf beim Sammeln, Analysieren, Verwalten und Speichern digitaler Beweise beschleunigen. Den Ermittlern fehlt auch die zusätzliche Ausbildung, die für den effektiven Einsatz von Tools wie Analytik erforderlich ist.
- Tools & Technologien: 97 % der Ermittler haben das Gefühl, dass bei der Durchsicht digitaler Daten wichtige Beweise fehlen oder verloren gehen, und 47 % der Prüfer haben das Gefühl, dass ihnen bei der Untersuchung von Geräten erhebliche Datenmengen entgehen. Sie waren sich einig, dass angesichts des hohen Zeit- und Energieaufwands für die Durchsicht digitaler Daten effektivere Werkzeuge benötigt werden, um die Zeit bis zur Beweisführung zu verkürzen.
- Zwischen- und innerbetriebliche Silos: Digitale Beweise von mehreren Geräten müssen oft verglichen, gegenübergestellt und zusammen mit anderen Datenquellen wie der Cloud, CDRs, Daten aus RMS und internen Polizeidatenbanken untersucht werden. Aufgrund von Silos zwischen verschiedenen Abteilungen und IT-Systemen und der Speicherung von Beweisen auf Wechseldatenträgern anstelle eines zentralen Beweismanagementsystems dauert es jedoch länger als es sollte, bis Erkenntnisse und Hinweise auftauchen. Der Bericht stellte fest, dass 1 von 3 Agenturmanagern mit den Möglichkeiten der Zusammenarbeit innerhalb ihrer Agentur und mit Agenturpartnern nicht zufrieden ist.
- DI Strategie und Voraussicht: 55 % der Agenturmanager gaben an, dass sie eine schlechte oder gar keine Strategie für die digitale Transformation haben und die digitale Transformation wahrscheinlich priorisieren werden. Ein überwältigendes Drittel (34 %) der Behördenleiter gab an, dass sie mit der Strategie ihrer Behörde für das Sammeln, Bewahren, Verwalten und Sichern digitaler Beweise unzufrieden sind, und 35 % sagten, sie seien mit der Strategie ihrer Behörde für die Verarbeitung und Analyse digitaler Beweise unzufrieden.

Der Digital Intelligence Benchmark Report gibt auch eine Reihe von Empfehlungen, wie Agenturen wieder an die Spitze kommen können:

- Bewerten Sie die Lücken und skizzieren Sie eine solide DI-Strategie, um sicherzustellen, dass Ihr Weg zur digitalen Polizeiarbeit vorgezeichnet ist. Auf dem Weg dorthin werden Sie sicherlich Kurskorrekturen vornehmen müssen, aber die Richtung vorzugeben ist das Wichtigste.
- Rekrutieren Sie tech-affine Talente, die für die Zukunft der Polizeiarbeit so wichtig sind, indem Sie traditionelle Ansätze bei der Einstellung ändern und Karrierewege schaffen, die für qualifizierte Technologiearbeiter attraktiv sind.
- Investieren Sie in neue Technologien und Schulungen, die es Ermittlern ermöglichen, Beweise von jedem Gerät oder jeder Quelle effizient zu sammeln und zu überprüfen und die Analyse dieser Beweise zu beschleunigen, um Verbrechen schneller aufzuklären.
- Brechen Sie Informationssilos innerhalb der Agentur und zwischen den Agenturen auf, indem Sie eine Kultur der Zusammenarbeit durch erstklassige investigative Arbeitsabläufe für das digitale Zeitalter aufbauen - Abläufe, Systeme, Personal und Prozesse.

Der vollständige Bericht kann heruntergeladen werden unter: https://www.cellebrite.com/en/industry-report/ (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3226720-1&h=100210058&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3226720-1%26h%3D2466615972%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.cellebrite.com%252Fen%252Findustry-report%252F%26a%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.cellebrite.com%252Fen%252Findustry-report%252F&a=https%3A%2F%2Fwww.cellebrite.com%2Fen%2Findustry-report%2F)

Informationen zu Cellebrite

Cellebrite hat es sich zur Aufgabe gemacht, seine Kunden in die Lage zu versetzen, Leben zu schützen und zu retten, die Justiz zu beschleunigen und die Privatsphäre in Gemeinden auf der ganzen Welt zu schützen. Cellebrite ist der weltweit führende Anbieter von Digital-Intelligence-Lösungen für den öffentlichen und privaten Sektor. Das Unternehmen ermöglicht es Organisationen, die Komplexität rechtlich sanktionierter digitaler Ermittlungen zu meistern, indem es die Intelligence-Prozesse rationalisiert. Tausende von führenden Behörden und Unternehmen in mehr als 140 Ländern vertrauen auf die Digital Intelligence-Plattform und -Lösungen von Cellebrite. Diese transformieren die Art und Weise, wie Kunden Daten bei gesetzlich sanktionierten Ermittlungen sammeln, überprüfen, analysieren und verwalten. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie uns unter www.cellebrite.com und https://www.cellebrite.com/en/investors/ (https://c212.net/c/link/?t=0&l=de&o=3226720-1&h=651117965&u=https%3A%2F%2Fc212.net%2Fc%2Flink%2F%3Ft%3D0%26l%3Den%26o%3D3226720-1%26h%3D3491801316%26u%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.cellebrite.com%252Fen%252Finvestors%252F%26a%3Dhttps%253A%252F%252Fwww.cellebrite.com%252Fen%252Finvestors%252F&a=https%3A%2F%2Fwww.cellebrite.com%2Fen%2Finvestors%2F).

Pressekontakt:



Kontakte
Media
Adam Jaffe
VP of Global Communications
+1 973 206 7643
adam.jaffe@cellebrite.com - oder -
RapidResponse@cellebrite.com
Investors
Anat Earon-Heilborn
VP, Investor Relations
+972 73 394 8440
investors@cellebrite.com
Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1193846/Cellebrite_Logo.jpg


Original-Content von: Cellebrite GmbH, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK