Krebserregendes Ethylenoxid in Zusatzstoff

Auch Eiscreme von Nestlé-Tochter Froneri betroffen - Froneri verweigert Rückruf in Deutschland - foodwatch kritisiert Doppelstandards

Berlin (ots) -

Der Speiseeishersteller Froneri hat einen mit Ethylenoxid belasteten Zusatzstoff (E410) verarbeitet und die betroffenen Produkte in Deutschland weiter verkauft. Trotz der Verunreinigung mit dem krebserregenden Stoff hat das Unternehmen auf einen Rückruf verzichtet. Das erklärte Froneri auf Nachfrage von der Verbraucherorganisation foodwatch. Froneri ist ein Joint Venture von Nestlé und R&R Icecream und produziert bekanntes Markeneis, darunter Smarties, Milka und Kit Kat. Welche Marken genau betroffen sind, verschwieg das Unternehmen. Der Hersteller argumentierte, die Zutat sei nur in "äußerst geringen Mengen" verwendet worden. Es sei "äußerst unwahrscheinlich", dass "überhaupt ein Risiko" bestehe.

Die Aussage von Froneri zur Sicherheit seiner Produkte steht im Widerspruch zu einer Einigung der EU-Mitgliedsstaaten, wonach keine sichere Aufnahmemenge für Ethylenoxid definiert werden kann und auch kleinste Mengen des krebserregenden Stoffs ein Gesundheitsrisiko darstellen könnten. Folglich sind europaweit alle Produkte zurückzurufen, die mit Ethylenoxid kontaminiertes E410 enthalten. Froneri hat sich über diese Einigung der Mitgliedsstaaten offenbar hinweg gesetzt. Dieses Vorgehen war mit den "zuständigen Behörden" in Deutschland abgestimmt, so der Eishersteller. Aus Sicht von foodwatch zeigt der Fall, dass europäische Schutzvorschriften nur unzureichend durchgesetzt werden.

Während Froneri in Deutschland auf eine öffentliche Verbraucherwarnung verzichtet hatte, rief das Unternehmen in anderen Ländern zahlreiche Eissorten zurück, weil das darin verarbeitete Johannisbrotkernmehl (E410) mit Ethylenoxid verunreinigt war. So hat Froneri laut foodwatch-Recherchen etwa in Spanien, Frankreich, Polen oder Österreich Eiscreme-Produkte der Marken Smarties, Nuii oder Oreo öffentlich zurückgerufen.

"Krebserregende Stoffe haben in unserem Essen nichts verloren. Froneri schuldet der Öffentlichkeit eine Erklärung, weshalb die betroffenen Produkte in Deutschland nicht schon längst zurückgerufen wurden", kritisierte foodwatch-Kampagnendirektor Oliver Huizinga. "Es ist inakzeptabel, wenn Froneri die Menschen in anderen Ländern besser schützt als in Deutschland. Die zuständigen Lebensmittelüberwachungsbehörden dürfen das nicht durchgehen lassen."

Mitte Mai hatte bereits der Nahrungsmittelkonzern Mars mehrere Eiscremes zurückgerufen wegen Ethylenoxid-belastetem E410 zurückgerufen. Betroffen waren verschiedene Chargen der Marken Snickers, Bounty, M&Ms und Twix. Der Rückruf erfolgte jedoch erst nach öffentlichen Druck durch foodwatch. Die Verbraucherorganisation hatte aufgedeckt, dass Mars seine Snickers-Eiscreme in mehreren EU-Ländern zurückgerufen hatte - in Deutschland die gleichen Chargen hingegen weiterverkaufte.

Seit der EU-Einigung Mitte Juli sind europaweit hunderte Produkte zurückgerufen, weil sie Ethylenoxid-belastetes E410 in ihren Produkten verarbeitet hatten. In Deutschland gab es hingegen nur neun solcher Rückrufe. In einem Brief an die Verbraucherminister:innen der Länder äußerte foodwatch bereits Ende Juli die Sorge, "dass Lebensmittelunternehmen die Problematik nicht mit ausreichender Priorität behandeln". Die Länderministerien müssten ihre Lebensmittelüberwachungsbehörden anweisen, Rückrufe wegen Ethylenoxid gegenüber Unternehmen konsequent durchzusetzen. Unter www.t1p.de/ethylenoxid-zurueckrufen (https://www.foodwatch.org/de/mitmachen/ethylenoxid-raus-aus-den-regalen/) können sich Verbraucher*innen dem Aufruf von foodwatch an die Minister*innen anschließen - mehr als 50.000 Verbraucher:innen haben dies bereits getan.

Das Gas Ethylenoxid und sein Abbauprodukt 2-Chlorethanol sind laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) krebserregend und erbgutschädigend. Rückstände in Lebensmitteln seien grundsätzlich "unerwünscht". Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gebe es nicht. Während Ethylenoxid in der Lebensmittelproduktion der EU verboten ist, wird es jedoch in etlichen Drittstaaten zur Bekämpfung von Pilzen und Bakterien eingesetzt.

Quellen und weiterführende Informationen:


- Schreiben von Froneri an foodwatch (https://www.foodwatch.org/fileadmin/-DE/Themen/Ethylenoxid/2021-09_Schreiben_froneri_an_foodwatch_geschwaerzt.pdf)
- Zusammenfassung des Meetings der EU-Mitgliedsstaaten am 13. Juli zum Umgang mit E410 (https://ec.europa.eu/food/system/files/2021-07/rasff_ethylene-oxide-incident_e410_crisis-coord_sum.pdf)
- foodwatch-Petition an die Verbraucherministerien (https://www.foodwatch.org/de/mitmachen/ethylenoxid-raus-aus-den-regalen/)

Pressekontakt:



foodwatch e.V.
Dario Sarmadi
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)170 523 88 11


Original-Content von: foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK