Mietnebenkosten-Experte warnt

Bei Mieten lauern im Durchschnitt 9 Euro pro m² an Fehlern in der Abrechnung

Berlin (ots) -


- Im Herbst erhalten Millionen Mieter und Gewerbetreibende ihre Mietnebenkostenabrechnungen
- Nach Corona und vermehrtem Homeoffice lohnt ein zweiter Blick
- Vor Ende der Verjährungsfrist die Mietnebenkostenabrechnung überprüfen

Mieter, die dieser Tage ihre Mietnebenkostenabrechnungen im Briefkasten haben, sollten diese ganz genau überprüfen. Darauf machen die Mietnebenkosten-Experten von Mineko (www.mineko.de) aufmerksam. Insbesondere bei Gewerbemietern können sich Fehler schnell auf fünfstellige Summen addieren.

"Die Mietnebenkostenabrechnung war schon immer fehleranfällig", sagt Chris Möller, Geschäftsführer von Mineko. So spielten bei der Erstellung von Betriebskostenabrechnungen viele Faktoren zusammen: Sachbearbeitende, Dienstleistende, unterschiedliche Software und Zuständigkeiten. Dazu kommt eine sich ständig verändernde Rechtslage. "In diesem Jahr gesellen sich noch die Auswirkungen der Corona-Pandemie hinzu: Viele Arbeitnehmer waren im Homeoffice, Gewerbeeinheiten verwaist. All das sind Fehlerquellen, die sich negativ auf die Kosten auswirken können."

"In den meisten Fällen kann Mineko Nebenkostenabrechnungen drei Jahre rückwirkend prüfen und eine Korrektur der Fehler durchsetzen, wenn unwirksame Widerspruchsklauseln vereinbart wurden", so Ivana Tecic, COO von Mineko. Wichtig ist: Die 3-jährige Verjährungsfrist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem die Abrechnung zugestellt worden ist .

Die Experten raten allen Mietern, sich kritisch mit ihren Nebenkostenabrechnungen auseinanderzusetzen und im Zweifel professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen: Wurden nicht vereinbarte oder nicht umlegbare Positionen doch abgerechnet, wurden Kappungsgrenzen eingehalten, stimmen die Verteilerschlüssel?

Insbesondere sollten aber Gewerbetreibende ihre Nebenkosten im Blick behalten: In jeder fünften Gewerbe-Abrechnung findet Mineko durchschnittlich 900 Euro Fehler im Jahr auf 100 m² Gewerbefläche. Insgesamt konnte Mineko für seine Kunden bereits Immobilien-Assets im Wert von 310 Milliarden Euro überprüfen.

Weitere Informationen: www.mineko.de

Über Mineko

Auf der Plattform Mineko (www.mineko.de) haben (Gewerbe-)Mieter die Möglichkeit, ihre Nebenkostenabrechnung online überprüfen zu lassen. Ohne Mitgliedschaft, Abonnement oder Terminabsprache laden Nutzer ihre Mietnebenkostenabrechnungen in digitalisierter Form auf das Portal und erhalten einen verständlichen Prüfbericht, eine konkrete Anleitung für das weitere Vorgehen und ein vorgefertigtes qualifiziertes Widerspruchsschreiben für den Vermieter. Die Rechtsexperten von Mineko kontrollieren die Abrechnung und die einzelnen Beträge auf formelle und materielle Richtigkeit und überprüfen die Umlagefähigkeit aller Posten sowie die Korrektheit der Verteilerschlüssel durch Machine Learning und Experten. Die Mineko GmbH wurde im Januar 2014 gegründet und hat ihren Sitz in Berlin.

Pressekontakt:



Pressekontakt:

Denise Schöwing I denise.schöwing@tonka-pr.com I +49.1743276281


Original-Content von: Mineko, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK