Ein KNAL!-er Projekt über das Wunder des Kosmos

Das Kunstfestival KNAL! Big Bang in Leuven vom 15.10.2021 bis 30.01.2022

12.10.2021
Leuven/Belgien (ots) -

Wussten Sie, dass die Urknalltheorie in Leuven formuliert wurde? Professor Georges Lemaître präsentierte diese revolutionäre Urknalltheorie 1931, also vor genau 90 Jahren, an der Universität Leuven in Belgien. Und erschütterte damit die Grundfesten der Wissenschaft! Es ist also kein Zufall, dass Leuven den Urknall zum Thema seines mitreißenden Stadtfestes gewählt hat.

Im Herbst 2021 entfesselt Leuven einen großen kulturellen Big Bang. KNAL! (https://www.bangfestivalleuven.be/) lässt die Besucher*innen bei Ausstellungen, Konzerten und anderen Veranstaltungen hören und fühlen, wie der Big Bang bis heute Kunst und Wissenschaft inspiriert. Die Entstehung des Kosmos und des Lebens auf der Erde fasziniert die Menschheit seit Jahrhunderten. Sie brachte Wissenschaftler dazu, sich einen genaueren Einblick in die Ursprünge des Lebens auf der Erde zu verschaffen. Aber sie inspirierte ebenso die Fantasie der Kunstschaffenden und brachte Werke hervor, die uns bis heute berühren.

Die Universitätsstadt Leuven, 30 Kilometer östlich von Brüssel gelegen, ist der Ort, an dem am 15. Oktober 2021 nun der kulturelle Big Bang seinen Ausgang nimmt. Bis zum 30 Januar 2022 zeigt KNAL!, wie viel kulturelle Schönheit der Urknall hervorgebracht hat. Von Ausstellungen bis zu Vorträgen, von Musik bis zu Stadtrundgängen, von Mitmach-Events bis zu Erlebnissen für Augen und Ohren. Kurz: Es geht um die sensationellen Folgen des Urknalls.

VIER AUSSTELLUNGEN UND EIN BLEIBENDES KUNSTWERK

Vier Ausstellungen mit Exponaten aus Belgien und dem Ausland sind während des KNAL! zu sehen und sollen ein breites Publikum ansprechen. Klar ist, diese Ausstellungen verbindet der Big Bang und die Faszination für den Kosmos:

Imagine the Universe, 22.10.2021 - 16.01.2022

In der Ausstellung "Imagine the Universe" im Museum M Leuven geht es um die Vorstellung vom Universum in der Kunst und im Denken vom Altertum bis ins 19. Jahrhundert. Der rote Faden sind die Antworten auf grundlegende Fragen, die man sich einst über unseren Ursprung und unseren Platz im Universum stellte, es geht um Religion, Mythologie, Astrologie und genaue Beobachtungen des Firmaments. "Imagining the Universe" erzählt die Geschichte anhand von hochklassigen Werken unter anderem aus der National Gallery in London, dem Kunsthistorische Museum in Wien, dem Patrimonio Nacional in Madrid und den Vatikanischen Museen.

Richard Long - Zurück zum Anfang, 22.10.2021 - 30.03.2022

Ebenfalls im Museum M Leuven findet die Einzelausstellung "Zurück zum Anfang" von Richard Long statt. Der britische Künstler lässt sich vom Universum anregen und betrachtet es neben der Natur als eine seiner wichtigsten Inspirationsquellen. Geometrische Formen wie Linien und Kreise bilden die Grundlage seiner Skulpturen. Sie erinnern an Berge, Flüsse, Wüsten, Küstenlinien, Gras- und Schneelandschaften. Long verwendet in seinen Arbeiten hauptsächlich Schiefer, Treibholz und vulkanisches Gestein. Und er nutzt seine Fußstapfen als Ausdrucksmittel: Durch die Wiederholung von Mustern beim Gehen hinterlässt er Spuren in der Landschaft. Die Vergänglichkeit ist typisch für seine Arbeit in der Natur.

To the Edge of Time, 22.10.2021 - 16.01.2022

"To the Edge of Time" heißt die Ausstellung in der Universitätsbibliothek Leuven. Im eindrucksvollen historischen Rahmen der Bibliothek wird der Schnittpunkt von Wissenschaft und zeitgenössischer bildender Kunst greifbar. Es geht um die wissenschaftliche Entdeckungsgeschichte der Urknalltheorie: von Albert Einsteins bahnbrechender allgemeiner Relativitätstheorie, dem Beginn der modernen Kosmologie, über Georges Lemaîtres Entdeckung der fortschreitenden Ausdehnung des Universums bis hin zu Stephen Hawkings Multiversum-Theorien. Spitzenexponate aus wissenschaftlichen Sammlungen wie der des Science Museum in London und der Royal Astronomical Society werden mit Kunstwerken von Constantin Brâncusi oder René Magritte sowie Arbeiten zeitgenössischer Künstler*innen wie Mark Wallinger oder Liliane Lijn verbunden. Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen dem Kosmologen Thomas Hertog von der KU Leuven, einem langjährigen Mitarbeiter des verstorbenen Stephen Hawking, und der Kuratorin Hannah Redler Hawes.

An Eternal Gaze, 22.10.2022 - 16.01.2022

Mit Beginn des KNAL! Festivals startet auch "An Eternal Gaze" in der prachtvollen Parkabtei. Hier geht es um den Blick von Religion und religiösem Erleben auf den Urknall. Beide sind Ausdruck des unendlichen menschlichen Verlangens, die Welt zu begreifen und ihr Form zu geben. Welchen Platz hat der Mensch im großen kosmologischen Ganzen? Wo liegt der Ursprung? Die Ausstellung geht ausführlicher auf die Bedeutung der Religion in einem großen kosmologischen Ganzen ein und auf die sinnstiftende Rolle, die religiöse Kunst dabei einnimmt.

Primeval Atom, ab 01.12.2021

Im öffentlichen Raum, nämlich am Rector De Somerplein an der Sint Pieterskirche und an 80 weiteren Orten in der Stadt, entsteht im Rahmen des Festivals außerdem eine neues Stadtkunstwerk. Dieses bleibende Kunstwerk lässt KNAL! im Stadtbild von Leuven weiterleben. Die Künstlerin Félicie d'Estienne d'Orves, 1979 in Athen geboren, lebt und arbeitet in Paris und hat bereits etliche Arbeiten für den öffentlichen Raum geschaffen. In ihren Arbeiten setzt sie wissenschaftliches Wissen in beeindruckende poetische Bilder um, die uns über unseren Platz im Universum nachdenken lassen. Ihre neueste Arbeit "Primeval Atom" wird in Leuven am 1. Dezember 2021 enthüllt.

PLANETARIUM MUSIC FESTIVAL

Teil des KNAL! ist auch das Planetarium Music Festival. Vom 25. November bis zum 5. Dezember tauchen Besucher*innen in die Musik und begleitende Visuals belgischer und internationaler Künstler der Spitzenklasse ein. Einzigartig dabei ist der Veranstaltungsort, ein gigantischer Dome mit 360-Grad-Projektion und Surround-Sound. Die riesige Kuppelkonstruktion "Infinity Dome" der deutschen Firma aiRstructures wurde speziell zu diesem Anlass nach Leuven gebracht. Das Programm im Dome wird von verschiedenen Musik- und Kunstschaffenden aus Leuven zusammengestellt und reicht von elektronischen Experimenten bis hin zu Klassik und Popmusik.

KNAL! STADTSPAZIERGÄNGE

Die perfekte Ergänzung zum Besuch des KNAL! sind drei spezielle, geführte Stadtspaziergänge auf denen man Leuven mit den Augen von Künstler*innen und Wissenschaftler*innen erleben kann. Der "BANG! Lemaître-Spaziergang" lädt dazu ein, auf den Spuren des Leuvener Priesters und Professors zu wandeln und Teil der Geschichte des Vaters der Urknalltheorie zu werden. Beim Spaziergang "Messung der Ausdehnung von der Erde bis zum Himmel" werden Beobachtungen aufgezeichnet und genau gemessen. Um die klugen Köpfe Leuvens geht es im Spaziergang "Clever Minds": Die genialen, manchmal eigenwilligen Professoren von einst und heute erzählen atemberaubende Geschichten. Diese geführten Spaziergänge werden für Einzelpersonen und Gruppen angeboten.

Weitere Informationen und Fotos zu KNAL! finden sich auf der Webseite des Festivals (https://www.bangfestivalleuven.be/) und im Online-Pressezentrum (https://knalfestival.prezly.com/) von Visit Leuven.

Über KNAL!

KNAL! ist eine Initiative von KU[N]ST Leuven VoG, einer Kooperation der Stadt Leuven und der Universität KU Leuven. Der Veranstalter stellt alle zwei Jahre ein stadtweites Projekt zu einem bestimmten Thema auf die Beine. Für KNAL! arbeitet die Kooperation mit vielen Partnern aus Leuven, Belgien und dem Ausland zusammen, zum Beispiel ESA, CERN in Genf und anderen.

Über Leuven

Im Herzen Belgiens liegt die jahrhundertealte Universitätsstadt Leuven (Löwen). Trotz ihrer historischen Gebäude strahlt die Stadt den Geist des 21. Jahrhundert aus. Leuven ist jung, dynamisch und strotzt nur so vor Tatendrang. Die Stadt kann etwas bewegen und ist ein Nährboden für Innovationen: Ableger der international führenden Universität, überraschende Kooperationen und Projekte, bei denen Wissenschaft, Kunst, Kultur und Gesellschaft zusammenkommen. In den Fußgängerzonen und auf den weitläufigen Plätzen bestimmen die Studenten den Rhythmus und die Atmosphäre. Geschäfte, Cafés und Restaurants sorgen für Geselligkeit und Gastronomie, das Bier sprudelt während Ideen hochkommen. Leuven ist eine kleine Stadt, umgeben von grünen Hügeln, die die Stadt und ihre Einwohner*innen atmen lassen. Mit seinem reichen und vielfältigen kulturellen Angebot ist Leuven das ganze Jahr über einen Besuch wert.

European Green Leaf Award 2018, European Capital of Innovation 2020, European City of Sport 2021

Pressekontakt:



Visit Leuven, Annik Altruy
T. +32 16 27 22 77
annik.altruy@leuven.be

public link communication & consulting GmbH
Susanne Strätz
Albrechtstr. 14, 10117 Berlin
T +49 30 4431 88 21
s.straetz@publiclink.de


Original-Content von: Visit Leuven, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK