Büro Solms-Baruth

Neue Entdeckung der britischen Beteiligung an der "Operation Walküre", einem Komplott zur Ermordung Hitlers

London (ots/PRNewswire) -

- Der deutsche Hauptverschwörer war ein Spion des britischen Geheimdienstes (MI6), der sich während der Planung des berüchtigten Attentats regelmäßig mit seinen Kontaktpersonen traf

- Otto John wurde auf Anweisung von Oberst Georg Hansen, dem Anführer der Walküren, zu einem Treffen mit dem MI6 entsandt

- Exklusive Entdeckungen wurden im Laufe des Rechtsstreits um die Rückgabe von Nazi-beschlagnahmtem Eigentum gemacht

Neue Beweise sind ans Licht gekommen, die zum ersten Mal auf eine britische Beteiligung an der "Operation Walküre" hinweisen - dem berüchtigten gescheiterten Komplott vom 20. Juli 1944, Hitler zu töten. Bislang wurde in den Geschichtsbüchern davon ausgegangen, dass die Operation ausschließlich das Werk des deutschen Widerstands war.

Der Geheimdienstautor Nigel West machte diese Entdeckung bei seinen Recherchen zu einer neuen Geschichte der "Abwehr", dem deutschen Nachrichtendienstes der Kriegszeit. Im Mittelpunkt der Verschwörung stand der Großvater von Fürst Solms-Baruth V., der gegen die deutsche Regierung um die Rückgabe des Vermögens seiner Familie kämpft. Das Schloss diente als Stützpunkt für den Widerstand und wurde nach dem Scheitern des Attentats von den Nazis auch beschlagnahmt.

Die Entdeckung eines britischen Agenten, der zwei Jahre vor dem Attentat vom MI6 rekrutiert wurde und sich in der Nähe der Spitze des Widerstands aufhielt, zeigt nun, dass der MI6 über den Attentatsversuch genau Bescheid wusste und verwickelt, wenn nicht sogar aktiv daran beteiligt war.

DER SPION

Der MI6-Agent Dr. Otto John war perfekt geeignet, um als Spion zu agieren. Als Lufthansa-Anwalt getarnt, reiste er auf Geheiß von Oberst Georg Hansen (der später zum Chef der Abwehr aufsteigen sollte) häufig ins neutrale Spanien und Portugal, um dort ausführliche Gespräche mit den Briten über die Liquidierung Adolf Hitlers zu führen, ohne Verdacht zu erregen.

WIE DIE ENTDECKUNG GEMACHT WURDE

Diese Informationen wurden nie in Verbindung gebracht, bis West die Entdeckung machte. Seine frühere Arbeit hatte bereits ergeben, dass der MI6-Agent Winsor in Kontakt mit John stand, aber bis jetzt hatte niemand die Bedeutung ihrer Treffen und die Rolle, die John für Oberst Hansen spielte, erkannt. Eine weitere Bestätigung kam vom Oxford-Akademiker und ehemaligen MI5-Analysten Herbert Hart (später Professor für Rechtswissenschaften an der Universität Oxford), der in Johns kürzlich freigegebener MI5-Akte vermerkte, dass er tatsächlich seit 1942 für die Briten gearbeitet hatte.

WAS ES BEDEUTET

Dies wirft ein neues Licht auf den berühmte Komplott, das bisher ausschließlich als Werk des deutschen Widerstands angesehen wurde. Als Spion hatte John die Aufgabe, als Vermittler zwischen Georg Hansen und dem MI6 zu fungieren. Bis zu den Forschungen von West, die in seinem demnächst erscheinenden Buch veröffentlicht werden, war dieser Zusammenhang unklar.

ZURÜCKGEHALTENE GEHEIMDIENSTAKTEN IMMER NOCH NICHT VERÖFFENTLICHT - DAS FEHLENDE GLIED

Der MI6 verfügt über eine versiegelte Akte über Otto John, die er nicht freigeben wird, da der Dienst rechtlich nicht dazu verpflichtet ist und die Identität aller Agenten, auch der längst verstorbenen, schützen muss. Dr. John starb im März 1997.

DER GRUND FÜR DIE ENTDECKUNG

Solms-Baruth hat den Kampf seines Vaters für die Rückgabe des Familienbesitzes, der sich derzeit noch im Besitz der Bundesrepublik befindet, weitergeführt. Es wurde von den Nazis beschlagnahmt, weil sein Großvater Fürst Friedrich Solms-Baruth III. eine zentrale Rolle beim Putsch vom 20. Juli spielte. Sein Großvater fungierte als Berater für die neue Verfassung nach dem Attentat, die auf dem britischen Modell basierte, und stellte sein Schloss als Hauptquartier für die Vorbereitungen der Verschwörung zur Verfügung.

Es waren die umfangreichen Nachforschungen des Teams von Fürst Friedrich Solms-Baruth V, die Nigel West dazu veranlassten, nachzuweisen, dass das Schloss Baruth zum Hauptquartier des Widerstands geworden war und die Verschwörer der Abwehr beherbergte, die den Britischen Sprengstoff und Zeitzünder für die Bombe lieferten, und dann die Verbindung zum britischen Geheimdienst über Otto John zu entdecken.

"Das ist beispiellos. Ziel dieser Untersuchung war es, das Haus meines Großvaters eindeutig als Hauptquartier des Widerstands zu bestätigen. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es auch die britische Beteiligung an dem Versuch, einen der bösesten Männer der Geschichte zu stürzen, aufdecken würde

Fürst Friedrich Solms-Baruth V

Am 9. Dezember findet vor den deutschen Gerichten eine weitere Anhörung zum 32-jährigen Restitutionsverfahren Solms-Baruth statt, bei der auch diese neuen Beweise vorgelegt werden.

Fürst Friedrich Solms-Baruth V. steht für ein Interview zur Verfügung

Weitere Informationen wie Aktenauszüge des MI5, Fotos des Spions Otto John, des Widerstandsführers Georg Hansen, des Prinzen Friedrich Solms-Baruth III, des Ortes des Widerstands, der Folgen der Operation Walküre und des Prinzen Friedrich V. sind verfügbar.

ÜBER FÜRST FREDERICK SOLMS-BARUTH V:

Mehr können Sie hier lesen https://www.solms-baruth.com/about-pince-frederick-solms-baruth-v

ÜBER NIGEL WEST

Mehr können Sie hier lesen http://nigelwest.com/abouttheauthor.htm

Sein Buch Hitler's Nest of Vipers wird 2022 bei Frontline Books erscheinen.

Pressekontakt:



Stuart Macdonald
stuartmacd@ymail.com. +44 (0)7760 284 174

David Hawkins
d.hawkins@clivedenfo.com
+44 (0)7970 762 352


Original-Content von: The Office of Solms Baruth, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK