Mobiles und kontaktloses Bezahlen im Aufwärtstrend

Volksbank Dreieich eG erwartet weiter Wachstum im digitalen Bezahlen

Dreieich (ots) -

Statt Scheine und Münzen mühsam aus dem Geldbeutel zu kramen, greifen immer mehr Menschen auf mobiles oder kontaktloses Bezahlen zurück. Patrick Gruber, Filialleiter Dietzenbach und Eppertshausen bei der Volksbank Dreieich eG, führt diese Entwicklung hauptsächlich auf die Bedingungen durch Corona zurück. "Wer digital bezahlt, bezahlt schnell, sicher und hygienisch. Wie bequem diese Bezahlart wirklich ist, haben viele Kund*innen jetzt erkannt. Für sie ist Bargeld damit einfach nicht mehr unbedingt nötig", erklärt Gruber. Auch nach Angaben der Bundesbank haben im Jahr 2020 bei den alltäglichen Ausgaben bargeldlose Zahlungsmittel und insbesondere Karten wesentlich an Bedeutung gewonnen. Kontaktlos wird also immer mehr zur Normalität.

Die Technik dahinter: Near Field Communication

Beim kontaktlosen Bezahlen werden mittels der NFC-Technik (Near Field Communication) Daten zwischen einem Chip in der Kreditkarte, girocard oder im Smartphone und dem Lesegerät des Händlers drahtlos übertragen. Die physische Karte wandert dabei als digitale Variante ins Endgerät. Die Kund*innen halten ihr Smartphone mit der digitalen Version ihrer Bankkarte einfach vor ein Kassenterminal und bezahlen ihren Einkauf sekundenschnell. Ein optisches oder akustisches Signal bestätigt die Zahlung. Für Android-Geräte ist dafür die Funktion 'Digitale Karten' in ihrer VR-BankingApp zu nutzen. Für Apple Geräte gibt es die Lösung Apple Pay.

Umfrage bestätigt Wachstum

Aktuelle Ergebnisse einer bundesweit repräsentativen YouGov-Umfrage* im Auftrag der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Genossenschaftsverband - Verband der Regionen zeigen: Die Deutschen bevorzugen besonders beim Bäcker oder Metzger (63 Prozent) sowie am Kiosk (62 Prozent) und im Taxi (56 Prozent) noch das Bargeld als Zahlungsart. Dagegen ist laut der Umfrage die Barzahlung als bevorzugte Methode in Hotels (16 Prozent), an Tankstellen (22 Prozent), in Supermärkten bzw. Discountern (28 Prozent) sowie im sonstigen Einzelhandel (22 Prozent), z. B. Elektro-, Mode- oder Baumärkte, fast schon eine Rarität. Überdurchschnittlich häufig wird das Smartphone von den jüngeren Altersgruppen genutzt, die ihr Gerät immer griffbereit haben.

Für Patrick Gruber ist es auch ein Lernprozess. "In vielen Fällen haben sich Menschen einfach noch nicht getraut, die Karte einzusetzen. Inzwischen ist es immer mehr Normalität." Der größte Teil aller Kassenterminals ermöglicht schon heute, kontaktlos zu bezahlen. Deutlich wird das am kontaktlos-Symbol. Sobald dieses sichtbar ist, können übrigens auch digitale Karten eingesetzt werden.

Für weitere Fragen stehen die Berater*innen der Volksbank Dreieich eG gerne zur Verfügung.

* Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.028 Personen zwischen dem 26. und 29.03.2021 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Pressekontakt:



Volksbank Dreieich eG, Offenbacher Str. 2, 63303 Dreieich-Sprendlingen, Tel.: 06103 95 3000; kontakt@vobadreieich.de


Original-Content von: Volksbank Dreieich eG, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK