BDI zu EU-Maßnahmen gegenüber Hongkong

"Überlegte Reaktion, um europäische Prinzipien und Werte zu verteidigen"

Berlin (ots) - Zu den EU-Maßnahmen gegenüber Hongkong sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Überlegte Reaktion, um europäische Prinzipien und Werte zu verteidigen"

"Mit den angekündigten Maßnahmen reagiert die EU überlegt auf die Eingriffe der chinesischen Regierung in Hongkong. Gerade in Zeiten, in denen China massiv das Vertrauen von Politik und Wirtschaft auf die Probe stellt, muss Europa geeint seine rechtsstaatlichen und marktwirtschaftlichen Prinzipen und Werte verteidigen.

Der BDI unterstützt das Vorgehen, den Export sensibler Produkte zu verbieten und besonderen Kontrollen zu unterziehen. Richtig ist auch, die Auswirkungen des neuen Sicherheitsgesetzes auf die Wirtschaft und Gesellschaft in Hongkong im Jahresverlauf kritisch zu prüfen. Der deutschen Ratspräsidentschaft wird eine besondere Verantwortung zuteil, für ein gemeinsames Vorgehen der EU-Mitglieder in sensiblen China-Fragen zu werben.

Für europäische Unternehmen in Hongkong stehen mit dem Sicherheitsgesetz die im Basic Law zugesagten Rechte als entscheidende Standortfaktoren auf der Kippe. Um die Unsicherheit für Unternehmen so gering wie möglich zu halten, muss die EU mit der Regierung in Peking im Gespräch bleiben und auf das Prinzip "Ein Land, Zwei Systeme" pochen."

Pressekontakt:



BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: Presse-Team@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu


Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK