Neuer Termin

Einweg-Müll statt Vermeidung: So täuscht McDonald's die Verbraucherinnen und Verbraucher

Berlin (ots) -

+++ Neuer Termin: Die Pressekonferenz findet am Montag, den 17. Januar 2022 um 15 Uhr statt. +++

Offiziell schreibt sich der Fast-Food-Konzern McDonald's Umweltschutz und Abfallvermeidung auf die Fahnen. Doch anstatt sein Verpackungskonzept wirklich nachhaltig zu gestalten, versucht der Konzern weiterhin, die seit dem 1. Januar 2022 in Tübingen geltende Verbrauchssteuer für to-go-Verpackungen vor Gericht zu verhindern. Mehr noch: McDonald's nutzt in anderen europäischen Ländern bereits umweltfreundliche Mehrweg-Lösungen für Speisen und Getränke, für den Vor-Ort-Verzehr, wie auch im to-go-Bereich.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz decken Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe und der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer die Greenwashing-Taktik von McDonald's zu Verpackungen auf und zeigen den Weg zur Vermeidung unnötiger Abfälle.

Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wird die Pressekonferenz digital angeboten. Bitte melden Sie sich für eine Teilnahme an unter presse@duh.de. Sollten Sie Interesse an einer Live-Berichterstattung, der Anwesenheit eines eigenen Kamerateams oder separate Interviewwünsche haben, wenden Sie sich ebenfalls gerne an die Pressestelle.

NEUES Datum:

Montag, 17. Januar 2022 um 15 Uhr

Einwahldaten:

https://us02web.zoom.us/j/82466059281

Meeting-ID: 824 6605 9281

Teilnehmende:


- Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH
- Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen

Pressekontakt:



030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe,
www.facebook.com/umwelthilfe, www.instagram.com/umwelthilfe,
www.linkedin.com/company/umwelthilfe


Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen