Pressemitteilung zum 10. Monitoring der Energiewende - vbw

Energiewende droht bei jetzigem Tempo zu scheitern

Übersichtsgrafik 10. Monitoring der Energiewende /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/58439 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.


München (ots) -

Bei der Vorstellung des 10. Monitorings der Energiewende der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. zieht vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt ein ernüchterndes Fazit zum Stand der Energiewende in Deutschland: "Bei der Umsetzung der Energiewende treten wir im besten Fall auf der Stelle. Laut dem von der Prognos AG erstellten Monitoring schneiden wir in einigen Bereichen sogar schlechter ab als im Vorjahr. Während die Umsetzung weiterhin lahmt, wurden die Klimaziele erneut verschärft. Wir müssen festhalten, dass Anspruch und Wirklichkeit bei der Energiewende immer weiter auseinanderklaffen. Zum 10. Mal stellen wir bei der Energiewende weitgehenden Stillstand fest. Wir müssen nun endlich die Energiewende mit Nachdruck umsetzen", erklärt Brossardt.

Aus Sicht der vbw ist die Entwicklung der Strompreise besorgniserregend: "Die Strompreise sind weiter gestiegen. Damit belegen wir europaweit den vorletzten Platz. Das ist Gift für eine Industrienation, die erfolgreich wirtschaften und gleichzeitig die Klimaziele erreichen will. Viele klimafreundliche Technologien sind strombasiert. Hier sind neben der Abschaffung der EEG-Umlage dringend weitere politische Maßnahmen wie die Absenkung der Stromsteuer nötig", so Brossardt.

Zudem bleibt der verzögerte Ausbau des Stromnetzes ein ernstes Problem, so die Ergebnisse der Studie. Vor allem der Bau der großen Übertragungsleitungen Richtung Süden stagniert. Trotz derzeit noch guter Versorgungssicherheit nehmen Eingriffe und Sicherheitsmaßnahmen ins Stromnetz zu. Kostenpunkt: 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2020. "Ein zukunftstaugliches Stromnetz muss jetzt auf den Weg gebracht werden. Dazu gehört, das Netz auf dezentrale Einspeisungen von Strom aus erneuerbarer Energie vorzubereiten. Der zuletzt lahmende Ausbau der Erneuerbaren ist ein weiterer Punkt, der dringend angegangen werden muss. Wir brauchen eine Ausbau-Offensive aller erneuerbaren Energien. Dafür müssen Planungs- und Genehmigungsverfahren auf allen Ebenen weiter entschlackt, modernisiert und vereinfacht werden", konstatiert Brossardt.

Insgesamt lassen sich aus dem Monitoring kaum positive Entwicklungen ableiten. "Die wenigen erfreulichen Ergebnisse sind allein auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. Der bundesweite Rückgang von Energie- und Stromverbrauch (7,1 bzw. drei Prozent im Jahr 2020) sowie Emissionsminderungen (8,6 Prozent) sind daher nicht nachhaltig. Die neuen Klimaziele erfordern schnellstmöglich strukturelle Veränderungen im Energiesystem. Dabei ist zu beachten, dass Strom-, Gas- und Wasserstoffnetz gemeinsam geplant werden", fordert Brossardt abschließend.

Das 10. vbw Monitoring der Energiewende steht unter https://ots.de/LjWbbS zum Download bereit.

Pressekontakt:



Alexander Perschel, 089-551 78-203, alexander.perschel@ibw-bayern.de


Original-Content von: ibw - Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen