Berliner Mieterverein

Nein zum Wohnungsbündnis

Berlin (ots) -

Der Berliner Mieterverein trägt die Ergebnisse des Wohnungsbündnisses nicht mit.

Man werde die Vereinbarung nicht unterzeichnen, sagte der Geschäftsführer des Vereins, Reiner Wild, am Montag im rbb24 Inforadio. Zur Begründung sagte er, die Immobilienwirtschaft sei den Mietern zu wenig entgegengekommen. Außerdem sei die Erklärung zu unverbindlich. "Hier hätte etwas Substanzielles kommen müssen", betonte Wild.

Grundsätzlich begrüßte Wild, dass laut dem Bündnis Mieterhöhungen künftig auf elf statt wie bisher 15 Prozent begrenzt werden sollen. Allerdings fehlten Instrumente bei Neuvermietungen. "Da werden ganz besonders hohe Mieten verlangt. Oder auch Mieten nach einer Modernisierung: dazu wird gar nichts gesagt", so Wild. Auch beim Thema Heizkosten habe es kein Entgegenkommen gegeben.

Wild wies die Argumentation des Immobilienkonzerns Vonovia zurück, wonach ein freiwilliger Verzicht auf Mieterhöhungen unter anderem wegen der Inflation und gestiegenen Kosten nicht möglich sei. Das sei "vorgeschoben", so Wild: "Vonovia hat ganz andere Sorgen. Das sind der fallende Aktienkurs und die steigenden Zinsen." Der Mieterverein glaube deshalb nicht, "dass es hier keine Möglichkeiten hätte geben können".

Das komplette Interview zum Nachhören: https://ots.de/R1xK3r

Pressekontakt:



Rundfunk Berlin-Brandenburg
rbb24 Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de


Original-Content von: rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen

der