Kambodscha, ein Volk, das aus der Asche auferstanden ist, ruft zum Aufbau einer Nation auf, um den einen Ort zu retten, den wir Heimat nennen

Phnom Penh, Kambodscha (ots/PRNewswire) -

Angesichts bewaffneter Konflikte in der ganzen Welt spricht der Premierminister von Kambodscha, Samdech Hun Sen, im Namen einer Nation, die sich aus der Asche unsäglicher Kämpfe erhoben hat: „Kambodscha weint um die vielen Menschen, die leiden. Wir können nicht den Krieg wählen, um den Krieg zu beenden. Wir müssen in unseren Bemühungen, zu wachsen und eine bessere Zukunft anzustreben, unerschütterlich bleiben."

„Eine bessere Zukunft wohnt in einer gesunden Umwelt. Der Klimawandel steht im Mittelpunkt des einzigen Kampfes, den es zu führen und zu gewinnen gilt", sagt Say Samal, Umweltminister von Kambodscha. Der Aufbau von Nationen und der Kampf gegen die globale Erwärmung sind mühsame Aufgaben, die gemeinsam angegangen werden müssen. „Kambodscha hat einen Boden bestellt, der mit dem Blut zahlloser Unschuldiger verdunkelt wurde, um zu einem wirtschaftlichen Vorreiter in Südostasien zu werden. Im Frieden haben wir Wohlstand gefunden, und im Wohlstand haben wir die Entschlossenheit gefunden, den Klimawandel zu bekämpfen, den einen Feind, der uns alle bedroht."

Kambodscha erreichte 2015 den Status „unteres mittleres Einkommen", und trotz der durch die Pandemie verursachten Verlangsamung ist das Land auf dem besten Weg, im kommenden Jahrzehnt den Status „mittleres Einkommen" zu erreichen. Das durchschnittliche jährliche Wachstum lag zwischen 1998 und 2019 bei über 7 Prozent, und da sich die Wirtschaft von der Pandemie erholt, geht Kambodscha davon aus, dass es bald wieder zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt gehören wird. Die Weltbank stellt fest, dass „Kambodscha erhebliche Fortschritte bei der Verbesserung der Gesundheit von Müttern und Kindern, der frühkindlichen Entwicklung und der Grundschulbildung in ländlichen Gebieten gemacht hat." Diese Fortschritte beruhen auf Frieden und einer soliden Wirtschaftsplanung - den Grundlagen für nachhaltiges Wachstum.

Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, dass wir widerstandsfähiger werden müssen und dass unsere Umwelt ohne einen verantwortungsvollen Umgang mit ihr immer anfälliger wird. Die globale Gesundheitsherausforderung ist immens, und sie wird das Wachstum noch einige Zeit beeinträchtigen, aber nur wenige haben gesagt, dass sie unüberwindbar ist. „Eine lebendige und nachhaltige Wirtschaft ist der Grundstein, auf dem wir weiter aufbauen und eine gesunde Umwelt anstreben werden", so Minister Samal. „Mehr als 70 Prozent der Haupteinkommensbezieher in Kambodscha haben den Sturm überstanden und sind beschäftigt geblieben. Diese Zahl wird steigen, wenn wir uns erholen und den Aufbau der Nation vorantreiben, der dazu beitragen wird, den einen Ort zu retten, den wir Heimat nennen."

Kambodscha hat sich verpflichtet, seine Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2030 um 42 Prozent gegenüber dem Normalzustand zu senken und bis zum Jahr 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen. „Eine konzertierte Kampagne gegen die Verwüstungen des Klimawandels hat das Potenzial, das kambodschanische BIP bis zur Mitte des Jahrhunderts um fast 3 Prozent jährlich zu steigern und fast eine halbe Million grüne Arbeitsplätze zu schaffen", so Minister Samal. „Der Klimawandel ist kein imaginärer Feind. Dies ist der einzige Kampf, der uns zusammenbringen muss und wird."

Medienkontakt:

Neth Pheaktra, Staatssekretärin und Sprecherin des Umweltministeriums, E-Mail:pheaktra.neth@moe.gov.kh


Original-Content von: Ministry of Environment, Cambodia, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen

der