Menschenopfer

27 menschliche Knochen in Gyeongju Wolseong entdeckt

Gyeongju, Südkorea (ots/PRNewswire) -

Die wahre Bedeutung der Ausgrabung menschlicher Knochen, Opfer als Fundament, versteckt unter der historischen Stätte. Am 17. Juni veröffentlichte die Abteilung für kuratorische Angelegenheiten des Nationalen Forschungsinstituts für Kulturerbe Gyeongju einen Bericht. Dieser besagt, die wahre Bedeutung einer Ausgrabungsstätte, an der menschliche Knochen gefunden worden waren, dank der Ausgrabung ans Licht gekommen sei und die Rolle des Fundaments erkläre, das sich versteckt unter der historischen Stätte befindet.

Im September 2021 wurden unter der westlichen Burgmauer von Wolseong, wo sich die königlichen Paläste von Silla befanden, menschliche Knochen einer zierlichen, 135 Zentimeter großen Frau, die etwa Mitte 20 gewesen sein muss, ausgegraben.

Außerdem wurden menschliche Knochen eines Mannes und einer Frau Mitte 50, Tierrippen und ein Tongefäß mit einer Flüssigkeit zusammen mit den Knochen einer Frau entdeckt. Es gab keine Spuren von Gräbern, und die Stelle war so sauber, dass es sich dabei wahrscheinlich nicht um einen Unfalltod gehandelt hat.

In der Zwischenzeit wurde laut der Analyse des Ausgrabungsmaterials des Gyeongju National Research Institute of Cultural Heritage bestätigt, dass der Abstand zwischen den menschlichen Knochen der rund 20- und 50-Jährigen und jenen, die in den 1980er und 1990er Jahren ausgegraben wurden, nur etwa 10 Meter beträgt.

Es ist daher anzunehmen, dass es einen besonderen Grund gab, warum so viele Menschen zusammen begraben wurden. Durch die Untersuchung verschiedener Aspekte kam das Ausgrabungsteam zu dem Schluss, dass es sich um Spuren von „Menschenopfern" handelt.

Das Ausgrabungsteam konzentrierte sich darauf, dass die ausgegrabenen menschlichen Knochen nebeneinander in der unteren Schicht lagen, die vor dem Bau einer hohen Mauer der Burg errichtet worden war.

In der Hoffnung auf die Sicherheit der Menschen und die Fertigstellung einer robusten Burg während des Bauprozesses wurden Menschen geopfert.

Die Burgmauer von Wolseong ist heute, 1500 Jahre später, zusammen mit diesen versteckten Bemühungen erhalten geblieben. Wenn man sich Wolseong genauer ansieht und an die Opfer des Silla-Volkes denkt, kommt man auf die Bedeutung, die sich hinter dem Fundament und der Geschichte der Silla verbirgt.

Website: https://nrich.go.kr/english/index.do

Pressekontakt:



Youngseok Park,
+82-10-8510-1206,
yspark@nprcom.co.kr; Forscher Min,
Kyung-sun,
+82-54-777-6390


Original-Content von: The Gyeongju National Research Institute of Cultural Heritage, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen

der