Janngo Capital Startup Fund, Afrikas größter gleichberechtigter Tech-VC-Fonds, erreicht den ersten Abschluss seines neuen Fonds mit 60 Millionen Euro

NEW-YORK (ots/PRNewswire) -

Am Vorabend der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung (UNGA) hat der Janngo Capital Startup Fund (JCSF) seinen ersten Abschluss in Höhe von 34 Millionen Euro (etwa 36 Millionen US-Dollar) an Kapitalzusagen bekannt gegeben. Der neueste Fonds von Janngo Capital, der 2020 in Davos aufgelegt wurde, wird 50 % seiner Erlöse in Unternehmen investieren, die von Frauen gegründet oder mitbegründet wurden oder Frauen zugute kommen. Unterstützt von globalen Finanzinstituten sowie führenden privaten Unternehmen plant die Fondsmanagementgesellschaft, 60 Millionen Euro (rund 63 Millionen US-Dollar) in Start-ups zu investieren, die Technologie nutzen, um die Entwicklung zu überspringen und SDGs in Afrika zu erreichen.

100 % Technologie, 100 % Afrika, 100 % gleich

Janngo Capital Startup Fund, das zweite Investmentvehikel der Managementgesellschaft, wird bis zu 5 Millionen Euro Seed- und Wachstumsinvestitionen für Technologie- und technologiegestützte Start-ups im Frühstadium bereitstellen, die (1) Afrikaner in die Lage versetzen, ihren Zugang zu wichtigen Gütern und Dienstleistungen wie Gesundheit, Bildung oder Finanzdienstleistungen zu verbessern, (2) afrikanischen KMUs den Zugang zu Markt und Kapital erleichtern oder (3) nachhaltige Arbeitsplätze in großem Umfang schaffen, mit einem Schwerpunkt auf Frauen und Jugend.

Frauen in Afrika sind die unternehmerischsten der Welt mit einer Quote von 26 %. Dennoch stehen sie vor einer Finanzierungslücke von 42 Milliarden US-Dollar und haben nur sehr begrenzten Zugang zu Wachstumskapital. Als eine der wenigen von Frauen gegründeten, in weiblichem Besitz befindlichen und von Frauen geführten Fondsmanagementgesellschaften in Afrika hat sich Janngo Capital stark für die Gleichstellung der Geschlechter eingesetzt, da sie 50 % ihrer Einnahmen in Unternehmen investieren wird, die von Frauen gegründet oder mitbegründet wurden oder Frauen zugute kommen.

„Wir sind stolz darauf, Afrikas größten gleichberechtigten Tech-VC-Fonds zu führen und sehen, wie große globale Investoren unsere Vision verfolgen, Unternehmer dabei zu unterstützen, digitale Champions in ganz Afrika aufzubauen. Wir haben eine starke Erfolgsbilanz in der Region durch unseren ersten Fonds mit Investitionen in 11 Tech- und Tech-fähigen Start-ups, einschließlich der Soonicorn Sabi, Expensya oder Jexport, aufgebaut", sagte Fatoumata Bâ, Gründerin und Executive Chair von Janngo Capital.

„Unsere aktuellen Portfoliounternehmen sind zu 56 % frauengeführt, zu 54 % frankophon und liefern starke Beweise dafür, wie diese Technologiechampions positiv dazu beitragen können, wichtige Marktversagen zu lösen und Arbeitsplätze in den Bereichen Gesundheitswesen, Logistik, Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Lebensmittel und Landwirtschaft zu schaffen, Mobilität oder die Kreativwirtschaft. Der Janngo Capital Startup Fund wird eine entscheidende Rolle dabei spielen, den Zugang zu Frühphasenkapital für Tech-Unternehmer/innen auf gleichberechtigtere Weise zu verbessern, auf einem Kontinent, der immer noch weniger als 2 % des globalen VC-Fonds anzieht", fügt Fatoumata Bâ hinzu.

Proparco, Burda Principal Investments, Müller Medien & Asset Management-Veteranen schließen sich Ankerinvestoren EIB, AfDB & Boost Africa an

Der Janngo Capital Startup Fund wird von erstklassigen Investoren mit einer gleichen Anzahl von Entwicklungsfinanzierungsinstituten und führenden privaten Privatanlegern unterstützt, darunter:


- Die Europäische Investitionsbank (EIB), die weltweit größte multilaterale Entwicklungsbank, die in 160 Ländern tätig ist und über eine Gesamtbilanz von mehr als 565 Mrd. EUR per 31/12/2021 verfügt;
- Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB), Afrikas größte Entwicklungsfinanzierungsinstitution mit 81 Mitgliedstaaten (54 regionale und 27 nicht-regionale);
- Boost Africa, eine von der Europäischen Union unterstützte gemeinsame Initiative unter der Leitung der EIB und der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB) mit finanzieller Unterstützung des OACPS, mit dem Ziel, das unternehmerische Potenzial der afrikanischen Jugend durch Investitionen aus Risikokapitalfonds zu erschließen;
- Proparco, Finanzierungsarm des Privatsektors der französischen Entwicklungsagentur (AFD-Gruppe) mit einer Bilanz von über 7 Mrd. EUR zum 31/12/2021;
- Burda Principal Investments (BPI), der Wachstumskapitalarm des Medien- und Technologieunternehmens Hubert Burda Media mit erfolgreichen Einhorn-Investments wie Etsy, Vinted und Carsome;
- Müller Medien, ein deutscher Medienkonzern in Familienbesitz; Müller Medien hält mit seinem New Business Sektor mehr als 60 Startup-Investitionen, z. B. Booksy, UrbanSportsClub & bookingkit;
- Ein ehemaliger KKR Partner & Private Equity Veteran mit einer starken Erfahrung in Schwellenländern.

Afrika hat einige der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt und eine junge, schnell wachsende Bevölkerung. Wir glauben, dass wir Afrikas Lebensstandard und sozialen Fortschritt verbessern können, indem wir Unternehmertum und Innovation unterstützen. „Deshalb freuen wir uns, über unsere Boost Africa Initiative wieder mit dem Janngo Capital Startup Fund zusammenzuarbeiten", sagte Ambroise Fayolle, Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank.

Stefan Nalletamby, Direktor für Finanzsektorentwicklung der Afrikanischen Entwicklungsbank, sagte: „Der Janngo Fund kann die Transformation von einem traditionelleren Geschäftsökosystem zu einer dynamischen, jugend- und technologieorientierten Unternehmergemeinschaft vorantreiben. Afrika erlebt eine schnelle mobile Durchdringung mit Android und anderen Plattformen. Der Janngo Start-up Fund bietet enorme Möglichkeiten zur Entwicklung innovativer wachstumsgetriebener Start-ups und KMUs, und unsere Investitionen im Rahmen des Boost Africa-Programms werden dazu beitragen, die starke Knappheit an Risikokapital für die neue und kommende erste Generation von Risikokapitalfonds zu füllen, die auf Unternehmen in der Frühphase abzielen."

„Mit ihrer Investition in den Janngo Capital Start-up Fund, PROPARCO, über FISEA +, arbeitet die von Proparco beratene AFD Group Facility und Teil der Choose Africa Initiative mit einem Fondsmanager zusammen, der Unternehmen in Afrika in der Anfangsphase mit einem seltenen Fokus auf der frankophonen Region Westafrikas sowohl die notwendigen Finanzmittel als auch ein starkes Mentoring zur Verfügung stellen kann. Proparco setzt sich stark dafür ein, die neue Generation von Unternehmern in frankophonen Afrika zu unterstützen, wo Investitionen für Start-ups hinter denen in anderen Teilen des Kontinents zurückbleiben. Janngos innovativer Ansatz, ein Start-up-Studio zu betreiben, war auch ein entscheidender überzeugender Faktor und stellte eine einzigartige Möglichkeit dar, Unternehmen zu gründen, die Lücken im aktuellen lokalen Markt überwinden können. Zu guter Letzt sind wir stolz darauf, mit einem von Frauen geführten Fondsmanager zusammenzuarbeiten, der dazu beitragen will, die bestehende geschlechtsspezifische Kluft bei der Start-up-Finanzierung zu verringern", sagte Jérémie Ceyrac, Head of Private Equity bei Proparco.

Informationen zu Janngo Janngo baut, wächst und investiert in panafrikanische digitale Champions mit bewährten Geschäftsmodellen und inklusiven sozialen Auswirkungen, mit der Überzeugung, dass Technologie und Kapital die Entwicklung überspringen und SDGs in Afrika erreichen können. Janngo Capital investiert zwischen 50.000 und 5.000.000 Euro in Tech- und Tech-fähige Startups in ganz Afrika, um wichtige Marktversagen zu lösen und Arbeitsplätze mit einem Schwerpunkt auf Frauen und Jugend zu schaffen.

Janngo Capital arbeitet unter einer vollständigen Alternative Investment Fund Management-Lizenz mit Hauptsitzen in Abidjan & Paris. Die aktuellen Portfoliounternehmen sind 56 % weiblich geführt, 54 % frankophon und umfassen das Soonicorn Sabi und den Fintech-Champion Expensya. Die aktuellen Investitionssektoren umfassen Gesundheitswesen, Logistik, Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Lebensmittel und Landwirtschaft, Mobilität und die Kreativwirtschaft.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.janngo.africa (https://www.janngo.com/).

Informationen zur Europäischen Investitionsbank Die Europäische Investitionsbank (EIB) ist die Institution der Europäischen Union für langfristige Finanzierungen. Ihre Anteilseigner sind die Mitgliedsstaaten. Sie stellt langfristige Finanzierungen für solide Investitionen zur Verfügung und trägt damit zur Erreichung der politischen Ziele der EU bei.

Informationen zur African Development Bank Die African Development Bank Group ist Afrikas führende Entwicklungsfinanzierungsinstitution. Sie umfasst drei verschiedene Einheiten: die Afrikanische Entwicklungsbank (AfDB), den Afrikanischen Entwicklungsfonds (ADF) und den Nigeria Trust Fund (NTF). Vor Ort in 41 afrikanischen Ländern mit einem externen Büro in Japan trägt die Bank zur wirtschaftlichen Entwicklung und zum sozialen Fortschritt ihrer 54 regionalen Mitgliedsstaaten bei und trägt so zur Armutsbekämpfung bei. Die Africa Development Bank hat eine 10-Jahres-Strategie für die Jugend in Afrika 2016 - 2025 verabschiedet, um die afrikanischen Länder dabei zu unterstützen, um 25 Millionen Arbeitsplätze bis 2025 zu schaffen und 50 Millionen junge Menschen zu stärken. Diese bankenweite Strategie erstreckt sich über die 5 vorrangigen Bereiche der Bank: Feed Africa, Power Africa, Industrialize Africa, Integrate Africa und Verbesserung der Lebensqualität der Menschen in Afrika. Es ist offensichtlich, dass Unternehmertum eine wichtige Grundlage für das Erreichen wirkungsvoller Ergebnisse in all diesen vorrangigen Bereichen ist. Eine der Hauptprioritäten der Bank ist es, das afrikanische Unternehmerökosystem zu unterstützen, um die Kapazitäten junger und kluger Unternehmerinnen und Unternehmer zu verbessern und sie mit Kapital zu verbinden. Daher arbeitet die Afrikanische Entwicklungsbank zunehmend über mehrere Initiativen zur Förderung des Unternehmertums auf dem Kontinent. Das Rückgrat dieser Initiativen ist das Flaggschiff-Programm „Boost Africa", das in Partnerschaft mit der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank entwickelt wurde.

Weitere Informationen: https://www.afdb.org/.

Informationen zu Proparco Proparco ist der private Finanzierungszweig der Agence Française de Développement Group (AFD-Gruppe). Sie fördert seit über 40 Jahren die nachhaltige wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung. Proparco finanziert und unterstützt sowohl Unternehmen als auch Finanzinstitute in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Nahen Osten. Die Maßnahmen konzentrieren sich auf die wichtigsten Entwicklungssektoren: Infrastruktur, hauptsächlich für erneuerbare Energien, Agrarwirtschaft, Finanzinstitute, Gesundheit und Bildung.

Ziel der Aktivitäten ist es, den Beitrag privater Akteure zur Erreichung der 2015 von der internationalen Gemeinschaft verabschiedeten Sustainable Development Goals (SDGs) zu stärken. Zu diesem Zweck finanziert Proparco Unternehmen, deren Tätigkeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen und angemessenen Einkommen, zur Bereitstellung wesentlicher Güter und Dienstleistungen und zur Bekämpfung des Klimawandels beiträgt.

Für eine gemeinsame Welt.

Weitere Informationen unter: www.proparco.fr/en und @Proparco

Informationen zu Burda Principal Investments Burda Principal Investments (BPI) ist ein europäischer Wachstumsinvestor, der erstklassige, kundenorientierte Digital- und Technologieunternehmen unterstützt, die auf eine tiefe Marktkenntnis in Bereichen wie Marktplätzen und Plattformen, Fintech und innovativem digitalen Handel setzen. BPI ist ein internationales und vielfältiges Team mit 20 Anlageexperten an Standorten in München, Berlin, London und Singapur. Aus dem führenden Medien- und Technologieunternehmen Hubert Burda Media hervorgegangen, verfügen wir auch über ein breites Netzwerk an Know-how und Ressourcen auf der ganzen Welt.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1895582/Janngo_Capital_Startup_Fund_Image.jpg Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1895581/Janngo_Capital_Startup_Fund_Logo.jpg

Pressekontakt:

Antonia Gleizes

media@janngo.africa

Pressekontakt:



+33 (0)623137172


Original-Content von: Janngo, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen