Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer warnt vor Massenarbeitslosigkeit in der Automobilbranche

Berlin (ots) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat vor den Folgen der Coronavirus-Pandemie in der Automobilbranche gewarnt.

"Wir brauchen jetzt das Schützen und Stützen in einer Nach-Lockdown-Phase, damit wir nicht in die nächste Krise hineinschlittern und die Krise heißt dann Massenarbeitslosigkeit", sagte der CSU-Politiker heute im ARD-Mittagsmagazin. Das Zeichen "made in Germany" und die Wirtschaft in Europa müsse geschützt werden: "Wenn sie scheitert, dann werden wir auch mit vielen, vielen Arbeitslosen zu rechnen haben und dann machen es andere und nicht wir."

Die Bundesregierung müsse in der aktuellen Wirtschaftslage versuchen, Jobs zu erhalten. "Ich weiß, es ist vielleicht nicht so en vogue, über den Verbrennungsmotor und die Unterstützung des Verbrennungsmotors zu reden", verteidigte Scheuer seinen Vorstoß, den Kauf solcher Autos staatlich zu fördern. "Das ist überhaupt nicht Retro, weil wir erstens an die vielen hunderttausenden von Arbeitsplätzen denken, an die Familien, die an diesen Jobs dranhängen und an eine Schlüsseltechnologie in Deutschland."

Alle Antriebsarten müssten unterstützt werden - inklusive synthetischer Kraftstoffe. "Meine Strategie war immer, technologieoffen zu bleiben, dass wir uns keine Tür zu schlagen, nicht allein Elektromobilität." Die Bundesregierung habe bereits Milliarden Euro in die Ladeinfrastruktur und die Kraftstoffstrategie investiert. "Wir reden jetzt über die Umsetzung. Da müssen wir noch stärker zulegen bei der Ladeinfrastruktur."

Pressekontakt:



Rundfunk Berlin- Brandenburg
ARD-Mittagsmagazin
Tel.: 030 - 97993 - 55504
mima@rbb-online.de
www.mittagsmagazin.de
Ihr Rundfunkbeitrag für gutes Programm.


Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK