Bis Ende Juni k├Ânnen sich Patienten noch in rund 20 Kliniken bundesweit melden, um chronische Schmerzen zu vermeiden

Ein ambulantes Therapieprogramm einer wissenschaftlichen Studie macht das m├Âglich

Berlin (ots) -

Chronische Schmerzen vermeiden und an Studie teilnehmen! Jetzt noch flott melden!

Insbesondere bis Ende Juni k├Ânnen sich Patientinnen und Patienten noch bei rund 20 Kliniken und Praxen melden, die im Rahmen einer bundesweiten wissenschaftlichen Studie derzeit ein spezielles ambulantes Therapieprogramm ("PAIN2.0") f├╝r Menschen mit wiederkehrenden Schmerzen anbieten. Darauf weist die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. hin, die als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft das aus ├Âffenlichen Mitteln gef├Ârderte Versorgungsforschungsprojekt bundesweit koordiniert.

"Melden Sie sich jetzt, wenn Sie als Schmerzpatient dabei sein wollen", so Thomas Isenberg, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. In bundesweit rund 20 Partnerstandorten der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. steht derzeit ein ma├čgeschneidertes ambulantes zehnw├Âchiges Kurzzeitprogramm zur Verf├╝gung, das berufsbegleitend bei wiederkehrenden Schmerzen durchgef├╝hrt werden kann. "Eine Pr├Ąvention chronischer Schmerzen ist auch ambulant n├Âtig und m├Âglich", betont Isenberg. Das neue Programm der Studie ist insbesondere sinnvoll, wenn die Schmerzleiden noch nicht chronisch geworden sind.

Das Projekt PAIN2.0 schlie├čt eine wichtige Versorgungsl├╝cke, denn bei vielen Patienten ist derzeit die Chronifizierung von Schmerzen unn├Âtig weit fortgeschschritten. Leider irren Patientinnen und Patienten noch immer oft jahrelang durch den Dschungel des Gesundheitswesens, bis sie Hilfe und Zugang zur speziellen Schmerztherapie erhalten.

PAIN2.0 ist eine bundesweite wissenschaftliche Versorgungsstudie, die durch den Innovationsfonds beim gemeinsamen Bundesausschuss (F├Ârderkennzeichen 01NVF20023) ├╝ber drei Jahre mit rund 7 Mio. EURO gef├Ârdert wird.

Die ├╝ber 20 Zentren, die seit Januar 2023 bis meist Ende Juni 2022 Patientinnen und Patienten zur Teilnahme rekrutieren, finden Sie online unter https://www.pain2punkt0.de/?page_id=364 oder auf Nachfrage per mail an info@pain2-punkt0.de

Pressekontakt:



Ansprechpartner f├╝r die Medien/Presse auf Bundesebene:
Thomas Isenberg, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Deutschen Schmerzgesellschaft e. V.
Bundesgesch├Ąftsstelle, Alt-Moabit 101b, 10559 Berlin
presse@schmerzgesellschaft.de, www.schmerzgesellschaft.de sowie Tel.: 030-39409689-1, Fax: 030-39409689-9


Original-Content von: Deutsche Schmerzgesellschaft e.V, ├╝bermittelt durch news aktuell

Artikel teilen