52 Billionen US-Dollar und mehr Aufmerksamkeit für den Klimaschutz

Neuauflage des Klimaschutzatlas von Germany Trade & Invest

Berlin, Bonn (ots) -

52 Billionen US-Dollar. Diese Summe ergibt sich, wenn alle Klimaschutzprogramme, Finanzierungszusagen, Rahmenpläne und Bedarfsschätzungen in 33 untersuchten Ländern bis 2050 zusammengezählt werden. Ein schwer zu fassender Betrag für eine schwer zu fassende Aufgabe. Das Interessante: Gegenüber der ersten Auflage des Klimaschutzatlas von Germany Trade & Invest (GTAI) 2022 hat sich der Wert verdoppelt. Daraus folgt noch nicht, dass nun mehr Geld zur Verfügung steht. Aber es wird klar: Die Aufmerksamkeit und das Problembewusstsein nehmen zu. Regierungen und Unternehmen realisieren mehr und mehr, dass es sehr teuer wird.

"Im Fokus der Neuauflage 2023 steht die Dekarbonisierung der Industrie. Das hat mehrere Gründe. Rund ein Viertel der globalen Emissionen von Treibhausgasen stammen aus der Energienutzung und den Prozessen in der Industrie. Besonders großen Anteil haben energieintensive Branchen wie Eisen und Stahl, die Chemieindustrie oder die Zementherstellung. Eine überschaubare Zahl von Unternehmen trägt hier einen großen Teil zur Produktion bei. Wenige Entscheidungen und Technologien für weniger Emissionen können also einen enormen Effekt haben", erklärt Julia Braune, Sprecherin der Geschäftsführung von Germany Trade & Invest (GTAI).

Von Seiten der Regierungen gibt es zum Teil sehr konkrete Vorgaben, etwa in Japan, Frankreich oder dem Vereinigten Königreich. Andere setzen einen großzügigen Finanzrahmen, wie die USA. Viele bleiben aber auch recht vage oder setzen andere Prioritäten. Die Analysen für die einzelnen Länder zeigen demgegenüber, dass die Unternehmen der relevanten Branchen global recht ähnliche Strategien verfolgen. Zu groß ist offenbar die Gefahr, von wichtigen Märkten ausgeschlossen zu werden - oder einen technologischen Durchbruch zu verpassen. Der Ball wurde ins Rollen gebracht.

"Auch in diesem Jahr blicken wir auf die neuesten Entwicklungen zum Klimaschutz in den Ländern mit den größten Emissionen und wichtigen Handelspartnern Deutschlands. Wir analysieren die Strategien, Ziele, Gesetze und Investitionsprogramme", so Julia Braune weiter. "Und wir beleuchten die Geschäftschancen, die sich daraus in relevanten Bereichen wie Energie, Verkehr, Industrie, Gebäude oder der Land- und Forstwirtschaft ergeben."

Der Klimaschutzatlas ist ein Gemeinschaftsprojekt von GTAI und der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) und den Deutschen Auslandshandelskammern (AHK). Sie finden den Klimaschutzatlas unter www.gtai.de/klimaschutzatlas.

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte, wirbt für den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

Pressekontakt:



Andreas Bilfinger
T +49 (0)30 200 099-173
andreas.bilfinger@gtai.com

http://twitter.com/gtai_de
http://youtube.com/gtai


Original-Content von: Germany Trade & Invest, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen