HARTMANN

Stark angehobene Ergebnisprognose f├╝r 2023 bei 180 bis 210 Mio. EUR aufgrund von erfolgreichen Kosten- und Produktivit├Ątsma├čnahmen, damit leicht ├╝ber Vorjahresniveau

Heidenheim (ots) -


- Markt- und Einkaufskonditionen belasten weiterhin stark
- Ergebnisprognose f├╝r 2023 stark angehoben auf 180 bis 210 Mio. EUR

Januar bis September 2023:


- Organisches Umsatzwachstum von 2,5 %
- Umsatzerl├Âse steigen aufgrund notwendiger Preisanpassungen
- Bereinigtes EBITDA durch erfolgreiche Umsetzung von Kostenma├čnahmen gestiegen, Ergebnisniveau noch von Krisen belastet

Die HARTMANN GRUPPE erwirtschaftete von Januar bis September 2023 Umsatzerl├Âse in H├Âhe von 1.747,2 Mio. EUR. Dies entspricht einem organischen Umsatzwachstum von 2,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Das Unternehmen erzielte ein bereinigtes EBITDA von 147,1 Mio. EUR und damit eine Verbesserung von 8,1 Mio. EUR gegen├╝ber dem Vergleichszeitraum 2022. Die bereinigte EBITDA-Rendite liegt bei 8,4 % und hat sich gegen├╝ber dem Vorjahreszeitraum leicht verbessert.

Ein positives Umsatzwachstum verzeichnete das Unternehmen im Inkontinenzmanagement und in der Wundversorgung. Dagegen sank die Nachfrage im Infektionsmanagement aufgrund weiter r├╝ckl├Ąufiger M├Ąrkte f├╝r Schutzkleidung und insbesondere Desinfektionsprodukte. Die Komplement├Ąren Divisionen der Gruppe verzeichneten insgesamt ein moderates organisches Umsatzwachstum.

Das Unternehmen verbesserte im dritten Quartal seinen Nettofinanzstatus um rund 28 Mio. EUR (Stand Ende September 2023: -152,7 Mio. EUR). Grund daf├╝r ist, neben dem besseren operativen Gesch├Ąft, auch eine Optimierung der Best├Ąnde, wobei die Gew├Ąhrleistung der Liefersicherheit unver├Ąndert hohe Priorit├Ąt hat.

Ausblick 2023

HARTMANN brachte 2023 innovative Produkte auf den Markt und setzte Projekte mit substanziellen Kostenverbesserungen um. Trotz leichter Erholung liegen die Mehrkosten f├╝r Material, Energie und Frachten allein f├╝r 2023 in einem sehr hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Es bestehen weiterhin schwierige Marktbedingungen wie verringerte Nachfragem├Ąrkte und strukturelle Kostenerh├Âhungen z. B. durch gestiegene L├Âhne.

"Unser Transformationsprogramm wird im laufenden Gesch├Ąftsjahr mit knapp 50 Mio. EUR zum bereinigten EBITDA beitragen, das ist deutlich mehr als geplant. Investitionen in Produktinnovationen und Fertigungsanlagen sowie strukturelle Kostenverbesserungen haben unsere Wettbewerbsf├Ąhigkeit weiter ausgebaut und uns in dem aktuell sehr schwierigen Marktumfeld resilient gemacht", so Britta F├╝nfst├╝ck, CEO der HARTMANN GRUPPE.

Auf Basis des bisherigen Gesch├Ąftsverlaufs im Jahr 2023 und aktueller Prognosen zu den Gesch├Ąftsaussichten erwartet HARTMANN, das bisher geplante Ergebnisniveau f├╝r 2023 stark zu ├╝bertreffen und damit leicht ├╝ber dem Vorjahresniveau zu liegen. Das Unternehmen geht f├╝r 2023 aktuell von einem bereinigten EBITDA von 180 bis 210 Mio. EUR aus (bisher: 145 bis 185 Mio. EUR) und erwartet weiterhin ein moderates organisches Umsatzwachstum.

Pressekontakt:



Stephanie Reuter
PAUL HARTMANN AG
Tel. +49 7321 36 13 93
E-Mail: stephanie.reuter@hartmann.info


Original-Content von: PAUL HARTMANN AG, ├╝bermittelt durch news aktuell

Artikel teilen