GDL sieht im Tarifkonflikt jetzt Bahn am Zug

Berlin (ots) -

Der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokführer sieht im aktuellen Tarifkonflikt jetzt die Bahn am Zug, um Streiks im Januar abzuwenden.

Im rbb24 Inforadio betonte ihr Chef, Claus Weselsky, am Mittwoch: "Wir haben die Verhandlungen scheitern lassen, weil Herr Seiler, der Personalvorstand, (der Bahn, die Red.) es abgelehnt hat, mit uns über die Absenkung der Wochenarbeitszeit, einen Tarifvertrag für Fahrdienstleiter und einen Rahmentarifvertrag für die Fahrzeuginstandhaltung zu verhandeln. Diese Verweigerungshaltung lässt gar keine Kompromissfindung zu."

Ob und wie lang die GDL ab Januar streike, hänge von der Gesamtsituation ab, betonte Weselsky: "Wir müssen gar nicht streiken, wenn die Bahn die Wochenarbeitszeit absenkt (...) Tut sie das nicht, signalisiert sie ganz klar den Kunden, dass deren Beeinträchtigung ihr egal ist."

Das gesamte Interview zum Nachhören:

https://ots.de/9tubrT

Pressekontakt:



Rundfunk Berlin-Brandenburg
rbb24 Inforadio
Chef/Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de


Original-Content von: rbb - Rundfunk Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen