Rund 1 Mrd. EUR für die Energiewende in Indien

KfW unterstützt deutsch-indische Solarpartnerschaft

Frankfurt am Main (ots) -


- Weitere 200 Mio. EUR für den Aus- und Umbau der Energieversorgung in Richtung Solarenergie
- Finanzierung von Photovoltaikanlagen
- Reduktion der weiter ansteigenden Treibhausgasemissionen Indiens: Vermeidung von über 650.000 Tonnen CO2 pro Jahr

Die KfW hat im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit der indischen State Bank of India (SBI) einen Darlehensvertrag in Höhe von insgesamt 70 Mio. EUR und mit dem indischen Finanzministerium einen Vertrag in Höhe von 130 Mio. EUR unterzeichnet. Damit erreicht die Unterstützung der KfW für die deutsch-indische Solarpartnerschaft seit 2017 zum Ausbau der Erzeugungskapazität aus Solarenergie insgesamt rund 1 Mrd. EUR.

Mit den im Rahmen der Phase III zugesagten Mitteln refinanziert die SBI Kredite an Investoren für Solarparks mit einer Gesamtkapazität von rund 180 MW. Mit den vom indischen Staat an die Stromerzeugungsgesellschaft Maharashtras weitergeleiteten Mittel sollen Solar-Freiflächenanlagen in dem Bundesstaat mit einer Kapazität von insgesamt 330 MW sowie Stromleitungen von den Standorten der Solarparks zur nächsten Umspannstation gefördert werden.

"Die KfW unterstützt Indien beim Ausbau der Solarenergie mit dem Ziel, den stark steigenden Bedarf in Indien möglichst mit erneuerbaren Energien zu decken. Der Energie- und Strombedarf steigt durch Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum, Urbanisierung, Industrialisierung und Elektrifizierung. Wir möchten Indien als weltweit drittgrößten Produzenten und zweitgrößten Verbraucher von elektrischer Energie dabei unterstützen, einen Beitrag zu einer breitenwirksamen, technisch und wirtschaftlich effizienten sowie sozial und ökologisch nachhaltigen Energieversorgung zu leisten", sagt Christiane Laibach, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Durch die im Zuge der beiden neuen Verträge realisierten Vorhaben wird sich der Anstieg der Treibhausgasemissionen Indiens um 650.000 Tonnen jährlich verringern.

Im Rahmen der "Deutsch-Indischen Solarpartnerschaft I" wurden bereits zwei Darlehen zu je 150 Mio. EUR an die SBI vergeben. Insgesamt wurden 10 Verträge in Höhe von rund 1 Mrd. EUR mit verschiedenen Finanzinstitutionen und dem indischen Staat abgeschlossen.

Die Wirkungen der von der KfW finanzierten gesamten Maßnahmen im Zuge der deutsch-indischen Solarpartnerschaft sind enorm: es wurde eine Leistung von 4 GW installiert und 5 Mio. Menschen mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt. Dadurch werden pro Jahr in ganz Indien rund 6 Mio. Tonnen CO2 eingespart.

Weitere Informationen zur KfW Entwicklungsbank finden Sie unter:

www.kfw-entwicklungsbank.de

Bildmaterial zum Herunterladen steht Ihnen im KfW-Bildarchiv (https://bildarchiv.kfw.de/index.jsp?doi=kfw-dam-91574) zur Verfügung.

Pressekontakt:



KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Konzernkommunikation und Markensteuerung (KK), Dr. Charis Pöthig,
Tel. +49 (0)69 7431 4683
E-Mail: charis.poethig@kfw.de, Internet: www.kfw.de


Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen