Reha-System in Deutschland

Mehr Anträge auf Rehabilitation und Teilhabe sowie längere Bearbeitungszeiten

Anzahl der gestellten Anträge auf Reha- und Teilhabeleistungen in den letzten vier Jahren. /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/156144 /

Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.


Frankfurt am Main (ots) -

Die Anzahl der Anträge auf Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe ist im Jahr 2022 auf etwa 3 Millionen angestiegen, das sind 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer eines bewilligten Antrags beträgt 24 Tage und hat sich damit um 4 Tage verlängert. 84 Prozent der Anträge wurden vollständig oder teilweise bewilligt.

Über ein Viertel aller Rehabilitationsträger hat im Jahr 2022 über Widersprüche entschieden, wobei 53 Prozent der Entscheidungen zugunsten der Leistungsberechtigten ausfielen.

Reha-Entwicklungen im Zeitverlauf besser abbilden

Diese und weitere wichtige Entwicklungen im Bereich der Rehabilitation und Teilhabe sind im Teilhabeverfahrensbericht 2023 der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) detailliert dargestellt. Der aktuelle Bericht zeigt Trends und Veränderungen über vier Berichtsjahre auf und bietet erstmalig eine getrennte Auswertung für örtliche und überörtliche Träger im Bereich der Eingliederungshilfe.

Ziel des Teilhabeverfahrensberichts ist, mehr Transparenz über das Reha-System in Deutschland herzustellen. Der Teilhabeverfahrensbericht nach § 41 SGB IX wurde mit Neufassung des SGB IX zum 1. Januar 2018 eingeführt und erscheint seit 2019 jährlich.

1.162 Reha-Träger übermitteln Kennzahlen zu Verfahrensabläufen

Alle gesetzlichen Krankenkassen, die Bundesagentur für Arbeit, die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und der gesetzlichen Rentenversicherung, die Träger im Rahmen des Rechts der sozialen Entschädigung, die Träger der öffentlichen Jugendhilfe sowie die Träger der Eingliederungshilfe erfassen Daten zu Verfahrensabläufen bei Anträgen auf Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe. Von über 1.200 bei der BAR registrierten Trägern, sind 1.162 ihrer gesetzlichen Berichtspflicht nachgekommen und haben ihre Angaben für das Berichtsjahr 2022 zur Auswertung an die BAR übermittelt. Damit liegt die Meldequote erstmals über 90 Prozent.

Der Teilhabeverfahrensbericht 2023 steht ab sofort auf der BAR-Website (www.bar-frankfurt.de > Teilhabeverfahrensbericht (https://www.bar-frankfurt.de/themen/teilhabeverfahrensbericht/teilhabeverfahrensberichte.html)) zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt:



Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)
Dr. Lisa Ulrich, Team Teilhabeverfahrensbericht
E-Mail: teilhabeverfahrensbericht@bar-frankfurt.de

Franziska Fink, Team Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: presse@bar-frankfurt.de


Original-Content von: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen