Deutsche Umwelthilfe klagt gegen Technologiekonzern Apple wegen irreführender Werbung für "CO2-neutrale" Apple Watches

Berlin (ots) -


- Apple bewirbt seine Smartwatches als "CO2-neutral" mit selbst erfundenem "Carbon Neutral"-Logo
- Dahinterstehende Kompensationsprojekte gewährleisten versprochenen Klimaschutzeffekt nicht
- Klimaschutz verkommt zu Marketing-Gag: Verbraucherinnen und Verbraucher werden getäuscht und nicht ausreichend über Kompensationsprojekte informiert

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat am Landgericht Frankfurt am Main eine Unterlassungsklage gegen die in Irland ansässige Apple Distribution International Ltd. eingereicht. Der Technologiekonzern bewirbt drei Modelle seiner Apple Watch als "CO2-neutral" und teilt mit, dass die durch die Produktion dieser Uhren verursachten CO2-Emissionen durch Kompensationsprojekte ausgeglichen würden. Um welche Projekte es sich dabei handelt, lässt Apple jedoch weitestgehend im Unklaren. Darüber hinaus ist nicht erkennbar, ob die Kompensationsprojekte tatsächlich über den gesamten Zeitraum betrieben werden, in dem der ausgestoßene fossile Kohlenstoff in der Atmosphäre wirkt.

DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: "Apple erweckt bei seinen Kundinnen und Kunden den falschen Eindruck, dass der Kauf und die Nutzung einer Apple Watch ohne jegliche negativen Auswirkungen auf das Klima erfolgt. Besonders dreist: Apple verstärkt diesen Eindruck mit einem Logo mit grünen Blättern und der Aufschrift 'Carbon Neutral' als eine Art Gütesiegel, um zusätzlich Vertrauen zu erwecken. Das Logo, das Apple hier verwendet, ist jedoch selbst erfunden und der Konzern liefert nur ungenügende Informationen über die Prüfstandards und -kriterien, die ihm unterliegen. Das ist nicht nur unseriös, sondern auch eine massive Täuschung der Verbraucherinnen und Verbraucher."

Agnes Sauter, Leiterin ökologische Marktüberwachung bei der DUH: "Apple hat einen millionenschweren 'Restore Fund' gegründet, dessen Kompensationsprojekte die durch die Smartwatches verursachten Emissionen kompensieren sollen. Das Unternehmen bezieht daraus aber nicht nur CO2-Gutschriften, sondern generiert auch Einnahmen durch die damit betriebene Holzwirtschaft. Dieser 'Restore Fund' ist größtenteils intransparent in Bezug auf die Auswahl der Projekte, die unterstützt werden, und die Verteilung der Mittel. Informationen zur langfristigen Überwachung und Berichterstattung über den Erfolg der finanzierten Projekte werden nicht bereitgestellt. Anstatt vollständig auf die Reduzierung der CO2-Emissionen seiner Produkte zu investieren, generiert der milliardenschwere Weltkonzern mit seinen scheinheiligen Klimaschutzmaßnahmen noch Einnahmen."

Pressekontakt:



Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

Agnes Sauter, Leiterin ökologische Marktüberwachung
0175 5724833, sauter@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

www.duh.de, www.x.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe,
www.instagram.com/umwelthilfe, www.linkedin.com/company/umwelthilfe,
www.tiktok.com/@umwelthilfe,
www.bsky.app/profile/umwelthilfe.bsky.social


Original-Content von: Deutsche Umwelthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen