Durchbruch in der Notfallbehandlung von Schlaganfällen!

Montpellier, Frankreich (ots/PRNewswire) -

Das vermeintlich tote Hirngewebe war es nicht!

Die internationale, vom Universitätsklinikum Montpellier in Frankreich koordinierte Studie IN EXTREMIS-LASTE stellt einen bahnbrechenden Beitrag zur Schlaganfallforschung dar und wurde heute im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

„LASTE" (LArge Stroke Therapy Evaluation), eine prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie unter der Leitung von Prof. Vincent Costalat (Neuroradiologe, Montpellier, Frankreich) und Dr. Caroline Arquizan (vaskuläre Neurologin, Montpellier, Frankreich) sowie Dr. Bertrand Lapergue (vaskulärer Neurologe, Hôpital Foch, Paris, Frankreich) und Prof. Tudor Jovin (interventioneller und vaskulärer Neurologe, Cooper University Hospital, Camden, USA) hat das Potenzial, die derzeitige Behandlung von Patienten mit akutem Schlaganfall aufgrund eines großen Gefäßverschlusses zu revolutionieren, indem sie zeigt, dass selbst Patienten mit den größten „irreversibel" geschädigten Hirnarealen, die mit den modernsten bildgebenden Verfahren untersucht wurden, von einer mechanischen Reperfusion profitieren.

Trial of Thrombectomy for Stroke with a Large Infract of Unrestrited Size, veröffentlicht im New England Journal of Medicine https://www.nejm.org/

Seit die mechanische Thrombektomie, ein Verfahren zur Wiederherstellung des Blutflusses bei Schlaganfallpatienten mit plötzlichem Verschluss einer Hirnarterie durch Entfernung des Verschlusses mit gerätegestützter Technologie im Jahr 2015 zur Standardbehandlung wurde, wählten Ärzte nur Schlaganfallpatienten mit begrenzter Hirnschädigung aus, die in bildgebenden Verfahren nachgewiesen werden konnte. Dies basierte auf der Annahme, dass die Wiederherstellung des Blutflusses in großen Bereichen des irreversibel geschädigten Gehirns nicht nur nutzlos ist, sondern sogar zusätzlichen Schaden verursachen kann, einschließlich eines erhöhten Risikos für Hirnblutungen und anderer schädlicher Auswirkungen der Reperfusion.

Ein internationales Netzwerk von Schlaganfallzentren unter der Leitung des Universitätsklinikums Montpellier hat das Gegenteil bewiesen. Die multizentrische Therapiestudie „LASTE" wurde in Frankreich (26 Zentren) und Spanien (7 Zentren) über einen Zeitraum von 3 Jahren durchgeführt. Ziel der Studie war es, Patienten auszuwählen, die aufgrund eines großen Gefäßverschlusses innerhalb von 7 Stunden nach Beginn des Schlaganfalls als „verloren" eingestuft wurden, um die Hypothese zu testen, dass die Reperfusion von als abgestorben geltendem Hirngewebe nicht nur das Überleben, sondern auch die funktionelle Erholung verbessern könnte.

IN EXTREMIS TRIALS LASTE und MOSTE werden durch einen nicht zweckgebundenen Industriezuschuss unterstützt, der von 5 Industriepartnern (BALT, CERENOVUS, MEDTRONIC, MICROVENTION, STRYKER) mitfinanziert wird.

Ansprechpersonen:

v-costalat@chu-montpellier.fr

c-arquizan@chu-montpellier.fr

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/2407575/CHU_de_Montpellier_1.jpg

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/2407574/CHU_de_Montpellier_2.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/ media/2407576/CHU_de_Montpellier_Logo.jpg (https://mma.prnewswire.com/media/2407576/CHU_de_Montpellier_Logo.jpg)

View original content:https://www.prnewswire.com/de/pressemitteilungen/durchbruch-in-der-notfallbehandlung-von-schlaganfallen-302140463.html

Pressekontakt:



+33 (0)71 60 72 62


Original-Content von: CHU Montpellier, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen