Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Medizintourismus erholt sich aus der Krise / Umsatz deutscher Kliniken steigt 2022 auf 880 Millionen Euro

Sankt Augustin (ots) -

Im Jahr 2022 haben sich nach Erhebungen der Forschungsstelle Medizintourismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) rund 182.200 Patientinnen und Patienten aus dem Ausland in Deutschland behandeln lassen. Das entspricht einem Anstieg um 17,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der deutsche Gesundheitssektor hat mit den Behandlungen einen Umsatz von schätzungsweise 880 Millionen Euro erwirtschaftet. Hinzu kommen Einnahmen in zweistelliger Millionenhöhe für Tourismusangebote und den Handel. "Hauptgrund für den Anstieg sind zunehmende Patientenzahlen aus Kuwait, aber auch aus Staaten wie Usbekistan oder Kasachstan", sagt Mariam Asefi, die den Forschungsbereich Medizintourismus leitet.

Insgesamt reisten im Jahr 2022 Patientinnen und Patienten aus 149 Ländern für eine Behandlung nach Deutschland. Den Erhebungen der Hochschule zufolge stammen weiterhin drei Viertel davon aus Nachbarländern. Den Spitzenplatz nimmt hier erneut Polen ein. Die Zahl von 11.270 Behandlungen bedeutet einen Anstieg um 8,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das größte Nachfrageplus zeigte Dänemark mit 46 Prozent (insgesamt 880 stationäre Patienten).

Zahlen für 2023 und 2024 gibt es noch nicht. Die Studie der Hochschule beruht auf eigenen Erhebungen und den Daten des Statistischen Bundesamtes. Diese liegen immer erst mit einer Verzögerung von etwa anderthalb Jahren vor.

Pressekontakt:



Mariam Asefi, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Forschungsstelle Medizintourismus, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin, Telefon: +49 2241 865 120, E-Mail: mariam.asefi@h-brs.de oder mariam.asefi@medizintourismus.h-brs.de.


Original-Content von: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen