Schlaganfall vorbeugen

Bei Herzproblemen Arzttermine möglichst konsequent wahrnehmen

Bonn (ots) - In den letzten Monaten haben viele Menschen aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus ihre Termine beim Facharzt abgesagt. Insbesondere bei Herzerkrankungen ist eine zuverlässige Behandlung aber wichtig, um eine Verschlechterung des Gesundheitszustands und gefährliche Folgeerkrankungen zu vermeiden. Wird etwa die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern nicht erkannt und angemessen behandelt, erhöht das erheblich die Gefahr eines Schlaganfalls. Die wichtigsten Fakten dazu hat die Deutsche Seniorenliga in Broschüre und Website zusammengefasst.

Warum Herzstolpern das Hirn gefährdet

Bei Vorhofflimmern ist der geregelte Ablauf von An- und Entspannung der Muskulatur in den Herzvorhöfen gestört. Das kann dazu führen, dass das Blut in den Herzkammern nicht richtig weitergepumpt wird. Die Körperzellen erhalten unter Umständen weniger Sauerstoff; körperliche Schwäche, Atemnot und Schwindel können die Folgen sein. Im schlimmsten Fall verweilt das Blut zu lange in den Herzvorhöfen und verklumpt. Wenn ein solches Blutgerinnsel mit dem Blutstrom in ein hirnversorgendes Gefäß gelangt, kann es dieses verstopfen, die Blutzufuhr unterbrechen und so einen Schlaganfall auslösen. Um das zu verhindern, benötigen Patienten mit hohem Risiko Medikamente zur Schlaganfallprophylaxe. Ein hohes Risiko besteht dann, wenn verschiedene Faktoren zusammenkommen, zum Beispiel eine Herzmuskelschwäche, ein Alter über 65 Jahre, Bluthochdruck oder Diabetes.

Die aktualisierte Broschüre "Vorhofflimmern - Schlaganfallrisiko senken" erklärt die geschilderten Zusammenhänge und zeigt Behandlungsmöglichkeiten sowie Chancen eines vorbeugenden Lebensstils auf. Die Broschüre kann in gedruckter Form kostenfrei angefordert oder auf der Website als PDF heruntergeladen werden. Sie wurde mit Unterstützung der Pfizer Pharma GmbH realisiert. Bestelladresse: Deutsche Seniorenliga (DSL) e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dsl-vorhofflimmern.de (http://www.dsl-vorhofflimmern.de).

Pressekontakt:



Deutsche Seniorenliga e.V.
c/o MedCom international medical & social communication GmbH
Dr. Heike Behrbohm René-Schickele-Straße 10
53123 Bonn
0228 / 308210
0228 / 3082133
behrbohm@medcominternational.de
www.dsl-vorhofflimmern.de
www.deutsche-seniorenliga.de


Original-Content von: DSL e.V. Deutsche Seniorenliga, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK