KfW Research

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer - Mehr Zuversicht zieht Stimmung im Mai geringfügig nach oben

Frankfurt am Main (ots) -


- Erwartungen hellen weiter auf, Lageurteile hingegen wieder ein wenig trüber
- Großunternehmen schlechter gestimmt als im Vormonat
- Konjunktur dürfte sich im weiteren Jahresverlauf beleben

Die Stimmung unter den Mittelständlern steigt im Mai zum vierten Mal in Folge, wie das neue KfW-ifo-Mittelstandsbarometer von KfW Research zeigt. Nach einem sehr kräftigen Zuwachs im April zieht das Geschäftsklima diesmal allerdings lediglich um 0,1 Zähler auf - 11,5 Saldenpunkte an. Dabei gehen die Lageurteile leicht zurück (- 0,4 Zähler auf - 11,5 Saldenpunkte), die Geschäftserwartungen hingegen verbessern sich etwas (+ 0,5 Zähler auf - 11,7 Saldenpunkte). Der abermalige Anstieg lässt auf eine Fortsetzung der Konjunkturerholung in den kommenden Monaten hoffen.

Die Stimmungsaufhellung in der mittelständischen Wirtschaft betrifft fast alle Hauptwirtschaftsbereiche. Lediglich die Dienstleister stehen einem noch besseren Geschäftsklima im Weg; es sinkt dort um moderate 1,5 Zähler auf -6,2 Saldenpunkte. Teils recht ausgeprägte Geschäftsklimaaufhellungen gibt es hingegen im Großhandel (+ 5,8 Zähler auf - 24,9 Saldenpunkte), dem Verarbeitenden Gewerbe (+ 4,6 Zähler auf - 16,6 Saldenpunkte), dem Bauhauptgewerbe (+ 2,3 Zähler auf - 21,6 Saldenpunkte) und dem Einzelhandel (+ 1,7 Zähler auf - 5,6 Saldenpunkte).

Die Stimmungsentwicklung bei den Großunternehmen dagegen enttäuscht. Bei ihnen sinkt das Geschäftsklima im Mai um 0,8 Zähler auf - 18,2 Saldenpunkte. Auffällig ist das Auseinanderdriften von Lageurteilen und Erwartungen. Letztere stiegen um 2,0 Zähler auf - 10,3 Saldenpunkte. Damit blicken die Großunternehmer sogar etwas zuversichtlicher in die Zukunft als die mittelständischen Unternehmen. Die Lageurteile der Großunternehmer verschlechterten sich dagegen mit einem Minus von 3,5 Zählern deutlich auf jetzt - 26,7 Saldenpunkte.

"Es geht weiter aufwärts, doch insgesamt bleibt das Wachstum dieses Jahr noch mager", sagte KfW-Chefvolkswirtin Dr. Fritzi Köhler-Geib. "Immerhin macht die noch vor wenigen Monaten außergewöhnlich triste Stimmung in den deutschen Unternehmen inzwischen Platz für wieder etwas mehr Zuversicht. So notiert das Geschäftsklima im Mai in beiden Unternehmensgrößenklassen auf einem deutlich höheren Niveau als zu Jahresbeginn. Vor allem die Erwartungen haben sich seit dem Jahreswechsel deutlich und kontinuierlich verbessert. Das Konjunkturtal dürfte also weitgehend durchschritten sein. Nach der geringfügigen Schrumpfung des BIP im vergangenen Jahr erwarte ich mit + 0,3 % die Rückkehr zu einem moderaten Realwachstum im laufenden Jahr, das dann 2025 deutlich auf + 1,2 % anziehen wird. Doch damit solche Wachstumszahlen dann weiterhin erreichbar sind, bleibt der Handlungsdruck Strukturthemen wie Fachkräftemangel und Energiewende weiter anzugehen hoch."

Das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist abrufbar unter:

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer | KfW (https://www.kfw.de/%C3%9Cber-die-KfW/Service/Download-Center/Konzernthemen/Research/Indikatoren/KfW-ifo-Mittelstandsbarometer/)

Pressekontakt:



KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt
Konzernkommunikation und Markensteuerung (KK), Christine Volk,
Tel. +49 (0)69 7431 3867
E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de


Original-Content von: KfW, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen