Verbändeschreiben

Unlautere Handelspraktiken bekämpfen / Verbände fordern Initiative für mehr Fairness entlang der Lebensmittellieferkette

Berlin (ots) -

Die umfassende Evaluierung des AgrarOLkG kam bereits im November 2023 zum Ergebnis, dass weiterhin eine Vielzahl von unlauteren Handelspraktiken angewendet werden. Die Ampelregierung muss dringend handeln und einen Gesetzesentwurf zur Fortentwicklung in den parlamentarischen Prozess einbringen. Dies gilt umso mehr, da ab Mai 2025 manche Unternehmen aus dem bestehenden Schutz herausfallen. Dies fordern die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse, der Deutsche Bauernverband, der Deutsche Raiffeisenverband und der Markenverband in einem gemeinsamen Schreiben an den Wirtschaftsausschuss und den Ernährungsausschuss im Bundestag.

In ihrem Schreiben mahnen die Verbände: "Soll sich die Situation in der Agrar- und Lebensmittelversorgungskette nicht zu Lasten der geschützten Produzenten und Verarbeiter deutlich verschlechtern, gilt es, jetzt einen Gesetzentwurf zur Fortentwicklung des deutschen Rechts gegen unlautere Handelspraktiken im AgrarOLkG zu erarbeiten und ihn unverzüglich in den parlamentarischen Prozess einzubringen."

Das Gesetz zur Stärkung der Organisationen und Lieferketten im Agrarbereich (AgrarOLkG) ist im Juni 2021 in Kraft getreten, und soll Lieferanten entlang der Wertschöpfungskette gegen unlautere Handelspraktiken schützen. Im November 2023 wurden die Ergebnisse einer umfassenden Evaluierung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlicht. Dadurch wurde klar: Es werden unlautere Praktiken angewendet, die über die mit dem AgrarOLkG verbotenen Praktiken hinausgehen.

Pressekontakt:

e:

BVE:

Oliver Numrich

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 30 200 786 167

+49 175 437 1721

numrich@ernaehrungsindustrie.de

BVEO

Dr. Christian Weseloh

Geschäftsführer

+030 856214-400

bveo@drv.raiffeisen.de

DBV

Axel Finkenwirth

Pressesprecher

+49 30 31904 240

a.finkenwirth@bauernverband.net

DRV

Marcus Gernsbeck

Pressesprecher

+49 172 7196 856

presse@drv.de

Markenverband

Michael Steinhauser

Leiter External Affairs

Tel.: +49 30 206168-37

E-Mail: m.steinhauser@markenverband.de

Über diesen Link (https://www.raiffeisen.de/sites/default/files/2024-06/2024-06-05_Verb%C3%A4ndeschreiben%20z.%20AgrarOLkG.pdf) gelangen Sie zum Verbändeschreiben an die Politik.

Über den DRV

Der DRV ist der politische Spitzenverband aller Genossenschaften

und genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 1.693 Mitgliedsunternehmen in der Erzeugung, im Handel und in der Verarbeitung pflanzlicher und tierischer Produkte mit 114.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 6.000 Menschen in Ausbildung einen Umsatz von 85,6 Milliarden Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Der DRV ist registrierter Interessenvertreter im Sinne des Lobbyregistergesetzes (Registernummer: R001376) und hat den Verhaltenskodex

des Deutschen Bundestages und der Bundesregierung akzeptiert.

Pressekontakt:



Marcus Gernsbeck
Deutscher Raiffeisenverband e.V.
Pressesprecher
Pariser Platz 3
10117 Berlin
Mobil: +49 172 7196856
presse@drv.raiffeisen.de
www.raiffeisen.de


Original-Content von: Deutscher Raiffeisenverband, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen