Ausbilder trotzen Wirtschaftseinbruch und Corona

CAPITAL 11/20_Cover /

Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/8185 /

Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Capital, G+J Wirtschaftsmedien"


Berlin (ots) - Große CAPITAL-Studie über "Deutschlands beste Ausbilder": 64 Prozent der Unternehmen nutzen E-Learning in der Ausbildung // 510 Unternehmen schneiden gut oder sehr gut ab // Elf Prozent mehr Teilnehmer

Mitten in der Corona-Krise zeigen sich viele Ausbildungsunternehmen gut gerüstet, junge Mitarbeiter auch unter erschwerten Bedingungen in neue Jobs einzuarbeiten. Nach der jüngsten Studie "Deutschlands beste Ausbilder" von CAPITAL, der Talent-Plattform Ausbildung.de und den Personalmarketing-Experten von TERRITORY EMBRACE nutzen immerhin 64 Prozent der Unternehmen, die an der Studie teilgenommen haben, E-Learning-Tools, um Azubis auch aus der Distanz neue Qualifikationen beizubringen. In 63 Prozent der Unternehmen werden die Azubis zudem bereits im Umgang mit neuen Technologien geschult, die nicht auf dem Lehrplan stehen - etwa programmieren.

Das sind zwei zentrale Erkenntnisse der Studie, die diese Woche in CAPITAL erscheint (Ausgabe 11/2020). Demnach schulen 42 Prozent der Unternehmen auch ihre Ausbilder in Medienkompetenz und Digitalisierung. In jedem fünften Unternehmen lernen auch die Nicht-IT-Azubis programmieren. "Wer etwa rechtzeitig in digitale Kommunikationskanäle mit Schülern und Auszubildenden investiert hat, hat jetzt einen klaren Vorteil", sagt Studienleiterin Ana Fernandez-Mühl (TERRITORY EMBRACE).

Die Umfrage, bei der ein detaillierter Fragenkatalog mit mehr als 90 Fragen beantwortet werden musste, lief von Ende März bis Mitte Juni - als die gesamte deutsche Wirtschaft im Corona-Modus steckte. Dennoch nahmen mehr als 660 Unternehmen an der CAPITAL-Studie teil, elf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Unternehmen beschäftigen rund vier Millionen Angestellte und 138.000 Auszubildende. Darunter sind Dax-Konzerne, große Behörden, viele Mittelständler und Handwerksbetriebe.

Nach wie vor klagen fast die Hälfte der Personalverantwortlichen der teilnehmenden Unternehmen (45 Prozent) über zurückgehende Bewerberzahlen bei Auszubildenden und den Dualen Studiengängen. Die von den Unternehmen am häufigsten angebotenen Ausbildungsberufe sind mit 83 Prozent kaufmännische Berufe, gefolgt vom IT-Bereich mit 59 Prozent. Beim Dualen Studium liegen laut Studie Wirtschaftswissenschaften mit 75 Prozent vor der Informatik mit 52 Prozent.

Von den exakt 666 teilnehmenden Unternehmen schnitten im Bereich Ausbildung 495 mit guten oder sehr guten Ergebnissen ab, die von CAPITAL als "Beste Ausbilder" ausgezeichnet werden. Von denen qualifizierten sich 171 mit dem Spitzenergebnis von fünf Sternen, weitere 324 Unternehmen erhielten vier Sterne. Im Bereich Duales Studium wurden 342 Unternehmen ausgezeichnet, 101 davon mit fünf Sternen und 241 - mit vier Sternen.

Die Studie bietet eine deutschlandweite Übersicht der "Besten Ausbilder Deutschlands" nach Regionen und Berufsgruppen. Teilnehmen konnten Firmen, die mindestens fünf Auszubildende oder drei duale Studenten beschäftigen. Detaillierte Analysen finden sich auf capital.de/Beste-Ausbilder

Pressekontakt:



Ewgenia Klaschik
Kommunikation CAPITAL
Mail: klaschik.ewgenia@guj.de
Telefon : 040 / 37 03 6336
www.capital.de


Original-Content von: Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK