Bahnbau

Vermittlungsausschuss legt Einigungsvorschlag zum Bundesschienenausbaugesetz vor / Baugewerbe appelliert an Bundestag und Bundesrat, dem Vorschlag zuzustimmen

13.06.2024
Berlin (ots) -

Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat gestern einen Einigungsvorschlag für das Bundesschienenwegeausbaugesetz vorgelegt. Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer Zentralverband Deutsches Baugewerbe, appelliert an Bundestag und Bundesrat, dem Vorschlag zuzustimmen:

"Wir begrüßen den Einigungsvorschlag, der neben den Investitionen in die Hochleistungsstrecke auch Investitionen in das übrige Schienennetz vorsieht und die Kostenfragen regelt. Unsere Bauunternehmen stehen bereit für den Ausbau und die Sanierung des Schienennetzes, der Bahnhöfe und der weiteren Infrastruktur. Sie brauchen aber mit Blick auf die aktuell angespannte Auftragslage Planbarkeit durch verlässliche Rahmenbedingungen und Investitionsentscheidungen. Nur dann können sie entsprechendes Personal einstellen und gleichzeitig weiter in die Ausbildung investieren. Und Fachkräfte werden wir brauchen, um das Schienennetz zu modernisieren, denn es muss allein 50 Prozent erweitert werden, wenn nur 10 Prozent Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagert werden soll. Wir appellieren daher an Bundestag und Bundesrat, dem Einigungsvorschlag zuzustimmen."

Pressekontakt:



Iris Rabe
Leiterin Abteilung Kommunikation und Presse
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409, Fax 030-20314-420
eMail rabe@zdb.de


Original-Content von: ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen