Rechtsanspruch statt Pflicht

ASB unterzeichnet Forderungspapier "Freiwilligendienste 2030 - Vision fĂŒr eine Kultur selbstverstĂ€ndlicher Freiwilligkeit"

Köln/Berlin (ots) -

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e. V. (ASB) setzt sich gemeinsam mit weiteren TrĂ€gern, VerbĂ€nden und Zentralstellen von Freiwilligendiensten im In- und Ausland in einem Forderungspapier "Freiwilligendienste 2030 - Vision fĂŒr eine Kultur selbstverstĂ€ndlicher Freiwilligkeit" fĂŒr einen Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienst ein. Damit bezieht der Verband erneut klare Position in der immer wieder in Deutschland gefĂŒhrten Debatte ĂŒber eine Dienst- oder Wehrpflicht ("Gesellschaftsjahr").

Durch ein freiwilliges, inklusives Angebot fĂŒr alle soll das volle Potenzial der Freiwilligendienste ausgeschöpft und das FĂŒreinander in der Gesellschaft gestĂ€rkt werden. Um eine Kultur des kontinuierlich wachsenden freiwilligen Engagements zu etablieren, fordert der ASB:


- einen Rechtsanspruch auf Förderung jeder Freiwilligen-Vereinbarung,
- ein staatlich finanziertes Freiwilligengeld auf BAföG-Niveau fĂŒr alle Freiwilligen,
- eine Einladung und Beratung aller SchulabgÀnger:innen zu den Möglichkeiten eines freiwilligen Dienstes.

"Der ASB fordert in der ganzen Debatte Sachlichkeit und setzt auf Freiwilligkeit. Gemeinsam mit vielen weiteren Akteuren in der Zivilgesellschaft plĂ€diert der ASB dafĂŒr, allen Menschen, die sich freiwillig fĂŒr die Gesellschaft engagieren möchten, auch den Zugang zu Freiwilligendiensten zu ermöglichen. Unsere Forderung an die Bundesregierung bleibt: Freiwilligendienste mĂŒssen verlĂ€sslich finanziert und ausgebaut werden.", betont der ASB-Bundesvorsitzende Knut Fleckenstein.

Über den ASB:

Der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V. (ASB) ist eine der grĂ¶ĂŸten Hilfs- und Wohlfahrtsorganisationen in Deutschland. Seit mehr als 135 Jahren engagiert sich der ASB in verschiedenen sozialen und humanitĂ€ren Bereichen, darunter der Rettungsdienst, die Altenpflege, die Kinder- und Jugendhilfe sowie die Auslandshilfe. Mit ĂŒber 1,5 Millionen Mitgliedern und Förderern sowie ĂŒber 40.000 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden leistet der ASB tĂ€glich einen wichtigen Beitrag zur sozialen Sicherheit und humanitĂ€ren Hilfe.

Pressekontakt:



Marcel Deister
Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
Leiter Kommunikation und Public Affairs
Tele: + 49 30 2 32 57 86 122
Mob.: + 49 1 72 23 67 528
E-Mail: m.deister@asb.de


Original-Content von: ASB-Bundesverband, ĂŒbermittelt durch news aktuell

Artikel teilen