E-Zigaretten-Hersteller Juul zieht sich komplett aus Deutschland zurück

15.10.2020
Frankfurt/Main (ots) - Der E-Zigaretten-Anbieter Juul gibt den deutschen Markt verloren. Wie die Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) berichtet, zieht sich das US-amerikanische Unternehmen zum Jahresende vollständig aus Deutschland zurück. Ein Sprecher des E-Zigaretten-Herstellers bestätigte der Zeitung entsprechende Informationen. Die Entscheidung sei dem Unternehmen "nicht leichtgefallen", zitiert die Zeitung den Sprecher. Die Produkte des Anbieters seien in Deutschland nur noch so lange erhältlich, "wie die Ware im Handel vorrätig ist."

Wie die Lebensmittel Zeitung unter Berufung auf Insider berichtet, verlassen praktisch alle verbliebenen Mitarbeiter der Juul-Deutschlandtochter das Unternehmen bis Mitte November. Der Anbieter hat seine Aktivitäten auf dem deutschen Markt schon in den vergangenen Monaten reduziert. Juul verkleinerte zunächst den Außendienst und schloss später seinen deutschen Online-Shop.

Das Unternehmen hatte sein Geschäft zu Beginn des Jahres 2019 mit großen Ambitionen auf den deutschen Markt ausgeweitet. "Wir wollen auch in Deutschland Marktführer werden", sagte im Mai 2019 der damalige Deutschland-Vertriebschef Dominik Hamacher. In den USA war Juul zuvor innerhalb weniger Jahre vom Startup zum dominierenden Anbieter von E-Zigaretten aufgestiegen. Der Tabakkonzern Altria übernahm vor dem Hintergrund für 12,8 Milliarden US-Dollar 35 Prozent der Anteile an dem Unternehmen.

Juul stieß anschließend aber auf Schwierigkeiten: Die Produkte des Unternehmens gerieten zunehmend in die Kritik, weil sie vor allem in den USA bei Jugendlichen beliebt waren. In Deutschland führte eine Auseinandersetzung mit einem Konkurrenten zudem zeitweise zu einem Verkaufsverbot.

Dem Anbieter bereitet laut Lebensmittel Zeitung auch ein europäischer Grenzwert Schwierigkeiten: In der EU dürfen die Nachfüllkartuschen von Juul nur 20 Milligramm Nikotin pro Milliliter enthalten. In Amerika sind dagegen Juul-Kartuschen mit 59 Milligramm Nikotin pro Milliliter erhältlich.

Mehr dazu lesen können Sie in der am Freitag erscheinenden LZ und auf www.lebensmittelzeitung.net.

____________________________

Die Lebensmittel Zeitung (LZ) ist die führende Fach- und Wirtschaftszeitung der Konsumgüterbranche in Deutschland. Sie liefert - oftmals exklusiv - aktuelle Nachrichten, Analysen und Hintergrundberichte zu Marketingstrategien, Sortiments- und Vertriebskonzepten deutscher und internationaler Handels- und Industrieunternehmen. Ideale Ergänzung zur fundierten Hintergrundberichterstattung der Printausgabe sind die
mobilen und digitalen Angebote, unter anderem lebensmittelzeitung.net: Kernzielgruppe der LZ sind Vorstände, Geschäftsführer, Einkaufs-, Vertriebs- und Marketingmanager, IT- und
Logistik-Verantwortliche sowie selbstständige Einzelhändler.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Europa. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie Fachpublikationen für zahlreiche Wirtschaftsbereiche sowie praxisnahe Fachbuchtitel. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von vielfältigen digitalen Angeboten ergänzt. Die dfv Veranstaltungen bieten neben exklusiven Informationen die Gelegenheit zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt rund 940 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2019 einen Umsatz von 139,6 Millionen Euro.

Pressekontakt:



dfv Mediengruppe
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de


Original-Content von: Lebensmittel Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen



Ihre Firma
eintragen
  • Ihre kostenlose Web-Visitenkarte
  • in fünf Minuten angelegt
  • noch besser gefunden werden
  • einfach neue Kunden gewinnen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Information
OK