Dun & Bradstreet Payment Studie 2024

Deutsche Unternehmen zahlen trotz Krisen zuverlässig

27.06.2024
Frankfurt am Main (ots) -


- Deutsche Firmen gehören zu den pünktlichsten Zahlern in Europa
- Bauwesen, Landwirtschaft und Einzelhandel zahlen am zuverlässigsten

Die Zahlungsmoral von Unternehmen bleibt in vielen Ländern trotz der herausfordernden geopolitischen Lage stabil - und verbessert sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar teilweise. Deutsche Firmen belegen mit 64 Prozent pünktlicher Zahlungen eine Spitzenposition in Europa. Dies geht aus der Payment Studie 2024 von Dun & Bradstreet (D&B) und CRIBIS hervor, die das Zahlungsverhalten von Unternehmen in über 30 Ländern untersucht. Für die Studie wurden Daten bis zum 31. Dezember 2023 berücksichtigt.

Spitzenreiter bei der Zahlungsmoral in Europa sind Unternehmen in Dänemark: 94,2 Prozent zahlen hier pünktlich. Auch in Polen (82,7 Prozent) und den Niederlanden (76,1 Prozent) begleichen Firmen ihre Rechnungen deutlich häufiger fristgerecht als in Deutschland. In Südeuropa hingegen ist die Zahlungsmoral deutlich geringer ausgeprägt. Insgesamt zeigt sich: Unternehmen in Nord- und Westeuropa gelten als zuverlässigere Zahler als in Süd- und Osteuropa.

Im Branchenvergleich zeigt sich in Deutschland ein differenziertes Bild: Besonders zuverlässig zahlen Unternehmen im Bauwesen (70,1 Prozent), der Landwirtschaft (69,2 Prozent) und im Einzelhandel (68,7 Prozent). Deutlich unpünktlicher zeigen sich hingegen die Unternehmen in der Produktion (58,2 Prozent) und im Transportsektor (55,4 Prozent). Eine leichte Abschwächung der Zahlungsmoral im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich im Finanzwesen, bei den Ingenieur- und Beratungsdienstleistungen sowie im Kfz-Handel.

Stefan Kuhlmann, Executive Director Sales bei Dun & Bradstreet Deutschland, sagt: "Deutsche Unternehmen zeigen trotz der geopolitischen Krise eine stabile und im europäischen Vergleich überdurchschnittliche Zahlungsmoral. Allerdings weisen kleinere Rückgänge in einigen Branchen auf konjunkturelle Herausforderungen hin. Im internationalen Handel behalten deutsche Unternehmen ihren guten Ruf als zuverlässige Geschäftspartner bei."

Asiatische Unternehmen weisen im Durchschnitt eine geringere Zahlungsmoral auf. Firmen in China (56,3 Prozent) und Singapur (41,1 Prozent) stechen dabei mit einer positiven Entwicklung hervor. In Nordamerika zahlen Unternehmen in den USA (59,5 Prozent), Mexiko (44,9 Prozent) und Kanada (33,8 Prozent) seltener pünktlich als Deutschland. Weltweit zeigt sich ein anhaltender Trend: Kleinere Unternehmen zahlen häufig pünktlicher als große Konzerne.

"Insgesamt zeigt sich, dass viele Volkswirtschaften die Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs abfedern konnten", sagt Arun Singh, Global Chief Economist von Dun & Bradstreet. "Dennoch werden politische Unsicherheiten auch zukünftig auf das Zahlungsverhalten Einfluss nehmen."

Den vollständigen Bericht und die dazugehörigen Unterlagen finden Sie hier.

Auf Anfrage sind außerdem Pressefotos von Stefan Kuhlmann und Arun Singh erhältlich.

Über die Payment Studie 2024

Die globale Studie von D&B und CRIBIS analysiert das internationale Zahlungsverhalten von Unternehmen in über 30 Ländern Europas, Nordamerikas, Asien-Pazifiks, Afrikas und Ozeaniens. Die Daten wurden bis zum 31. Dezember 2023 erhoben und zeigen Veränderungen im Vergleich zu den Vorjahren auf - von pünktlichen Zahlungen über leichte bis hin zu starken Zahlungsverzügen. Untersucht werden sektorale und regionale Unterschiede, die Hinweise auf Handels- und Finanzierungsrisiken geben.

Über Dun & Bradstreet

Dun & Bradstreet, ein weltweit führender Anbieter von Daten und Analysen zur Entscheidungsfindung, ermöglicht es Unternehmen auf der ganzen Welt, ihre Geschäftsergebnisse zu verbessern. Die Data Cloud von Dun & Bradstreet liefert Lösungen und Erkenntnisse, die es den Kunden ermöglichen, ihre Umsätze zu steigern, Kosten zu senken, Risiken zu minimieren und ihr Geschäft zu verändern. Seit 1841 verlassen sich Unternehmen jeder Größe auf Dun & Bradstreet, um Risiken zu managen und Chancen zu erkennen. X (Twitter): @DunBradstreet

Pressekontakt:



Dun & Bradstreet Deutschland GmbH
Nadine Sifrig
Tel.: +41 (0)44 735 62 79
E-Mail: sifrign@dnb.com

Kerl & Cie. Gesellschaft für Kommunikationsberatung GmbH
Samir Djikic und Janina Mross
Tel.: +49 (0)69 870 021 516
E-Mail: dnb@kerlundcie.de


Original-Content von: Dun & Bradstreet Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen