Wir bauen aus

Der HandyHelfer hilft beim Neukauf und bewertet Update-Dauer und Reparierbarkeit

Berlin (ots) -

Bisher hat die Webanwendung HandyHelfer (https://handy-helfer.de)(ehemals HandyCheck) Verbraucher:innen gezeigt, was sie mit alten Schlaf- und Schubladenhandys noch alles anstellen können. Ab jetzt gibt es auch Tipps zum Neukauf: Welche Handys bekommen lange Updates? Welche lassen sich gut reparieren? Wie sicher sind Gebrauchtgeräte?

Updates

Smartphones haben eine miserable Umweltbilanz: Ihre Herstellung ist ressourcenintensiv. Im Schnitt verstauben sie nach 2,5 Jahren in der Schublade. Ein Grund für die kurze Nutzungsdauer: Für viele Modelle gibt es nur für kurze Zeit Updates. Ohne diese werden neue Sicherheitslücken nicht geschlossen und das Handy wird immer angreifbarer für Schadprogramme. In der HandyHelfer-Datenbank wurden nun Update-Zusagen der Hersteller zusammengetragen. Nutzer:innen können gezielt nach ihrem Wunschmodell suchen und schauen, ob und über welchen Zeitraum Updates zugesagt wurden.

Gebrauchtkauf

Wer ein gebrauchtes Handy kauft, tut nicht nur dem Geldbeutel, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Es gibt längst ein großes Angebot von professionellen Händlern, bei denen es neben gesetzlichen Gewährleistungs- und Widerrufsrechten auch eine Garantie gibt. Der HandyHelfer weiß, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist und stellt die relevanten Informationen für die Nutzer:innen bereit - unter anderem, wie ein gebraucht gekauftes Gerät richtig überprüft wird.

Reparierbarkeit

Ein weiteres Augenmerk beim Neukauf sollte auf den Reparaturmöglichkeiten liegen. Konkrete Angaben zur Reparierbarkeit sind EU-weit erst im Juni 2025 flächendeckend verfügbar - wenn das neue EU-Energielabel für Smartphones und Tablets als Information beim Verkauf verpflichtend wird.

Bis dahin können sich Verbraucher:innen im HandyHelfer nun am französischen Reparierbarkeits-Index (https://mobilsicher.de/hintergrund/frankreich-und-ifixit-schulnoten-fuer-die-reparierbarkeit) orientieren. Seit 2021 müssen Hersteller in Frankreich die Reparierbarkeit mit Punkten von 1 (schlecht) bis 10 (gut) bewerten.

Im HandyHelfer ist der Index für zahlreiche Handymodelle vermerkt. Nutzer:innen können zum Beispiel Geräte filtern, die eine bestimmte Mindest-Punktezahl erreichen.

Pressekontakt:



Institut für Technik und Journalismus
Anita Goß
a.goss@ituj.de
Mobil: 0151 / 525 1274


Original-Content von: Institut für Technik und Journalismus e.V., übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen