DESEC

Sotol, die neue mexikanische Spirituosensensation

Delicias, Mexiko (ots/PRNewswire) -

Unter der brütenden Sonne schneidet ein „Jimador" in der Stadt Delicias im nördlichen Bundesstaat Chihuahua mit einer Axt die dornigen Blätter einer fast 40 Kilo schweren Pflanze. Daraus wird Sotol, die neue Sensation unter den Liebhabern starker mexikanischer Spirituosen, extrahiert.

Der „jimador", ein spezialisierter Landarbeiter, der die Sotol-Pflanzen erntet, zeigt den Kern, der gekocht und später zu Sotol destilliert werden soll. Der Zugang zur Pflanze ist schwierig, da sie nur an den steilen Hängen der extremen Wüsten Nordmexikos wächst, wo tagsüber sengende Temperaturen herrschen und es nachts friert.

Eines der wichtigsten Forschungszentren für Sotol ist die Fakultät für Agrar- und Forstwissenschaften der Autonomen Universität von Chihuahua (UACH). In diesem Pionierzentrum wurde die Pflanze Ende der 1980er Jahre zum ersten Mal domestiziert.

„Wir haben den Sotol am Ende des letzten Jahrhunderts vor dem Aussterben bewahrt. Und wir haben die Tür zur Kommerzialisierung geöffnet", erklärt Dr. José Inés Palma Escamilla, ein Wissenschaftler der Fakultät.

Das Wort sotol oder zotol stammt von dem Nahuatl-Wort „tzotollin", was so viel wie „süßer Kopf" bedeutet. Es handelt sich um ein traditionelles alkoholisches Getränk aus dem Norden Mexikos, das sich durch seinen Herstellungsprozess auszeichnet, der seit mehr als 800 Jahren von den indigenen Gemeinschaften der Region bewahrt wird. Er hat einen hohen Alkoholgehalt, der zwischen 38 und 45 Prozent schwankt, sowie rauchige und vanillige Aromen.

Die Unternehmen in Chihuahua sind der Ansicht, dass Sotol große Entwicklungsmöglichkeiten bietet, betonen aber, dass die Investitionen in die Technologie erhöht werden müssen.

Das glaubt Alfonso Lechuga, Leiter des Clusters "Chihuahua Agroindustry and Advanced Food", und betont, dass es in die Fußstapfen anderer erfolgreicher Getränke wie Tequila und Mezcal treten kann, wenn Wissenschaft und Wirtschaft ihre Kräfte vereinen.

Für Lechuga besteht eines der Wachstumshemmnisse darin, dass „es nur wenige kommerzielle Plantagen gibt, was den Anbau immer noch sehr teuer macht", und dass die Erzeuger „sehr unterschiedlich" sind.

Mit der Einrichtung eines Regulierungsrates für die Ursprungsbezeichnung in den drei Bundesstaaten seien jedoch Schritte in die richtige Richtung unternommen worden: Durango, Coahuila und Chihuahua, wobei auf das letztgenannte Bundesland 75 % der Gesamtproduktion entfallen.

https://desec.mx/

View original content:https://www.prnewswire.com/de/pressemitteilungen/desec-sotol-die-neue-mexikanische-spirituosensensation-302192302.html

Pressekontakt:



Pressestelle; Luis Oliver Torres Garcia; oliver.torres@desec.org.mx; Tel: +52 614 442 8450


Original-Content von: Desarrollo Económico del Estado de Chihuahua (DESEC), übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen