77. Bankwirtschaftliche Tagung

Volksbanken Raiffeisenbanken im Gespräch mit Politik und Regulatoren

Berlin (ots) -

Unter dem Motto "Füreinander. Für morgen." begegnen sich rund 700 Bankvorstände aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe auf der 77. Bankwirtschaftlichen Tagung der Volksbanken und Raiffeisenbanken am 22. und 23. Juni in Berlin. Bundesfinanzminister Christian Lindner sowie Dr. Sabine Mauderer, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, gehören zu den Rednern des heutigen ersten Veranstaltungstages, der somit ganz im Zeichen des intensiven Dialogs der Genossenschaftsbanken mit Politik und Regulatoren steht.

Dass in einem starken und geeinten Europa der Schlüssel für die Lösung der aktuellen Herausforderungen liegt, betont Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), in ihrer Eröffnungsrede: "Der Kampf gegen Corona und die Reaktion auf den russischen Überfall auf die Ukraine haben gezeigt: Europa wird immer dann in der Bevölkerung ernst genommen, wenn es Antworten auf reale Probleme findet, deren Bewältigung einem Mitgliedsstaat allein nicht möglich wären." Gerade in diesem anspruchsvollen Umfeld sei es wichtiger denn je, dass Banken von Regulatoren wieder stärker als Problemlöser wahrgenommen werden. "Regulierung darf nicht zum Selbstzweck verkommen, sondern muss zielgenau und effektiv sein. Sie sollte erfolgreiche Strukturen erkennen und bewahren. Das bedeutet Mut zur Ausnahme oder zum Überdenken überflüssiger Regelungen. Schließlich tragen die 772 Genossenschaftsbanken in Deutschland in hohem Maß dazu bei, mittelständische Unternehmen zu finanzieren, damit diese in Digitalisierung und Nachhaltigkeit investieren können", betont Kolak.

In diesem Zusammenhang sei die Entscheidung der Eurogruppe richtig, die Arbeiten an der Vergemeinschaftung der Einlagensicherung vorerst auf Eis zu legen. "Eine zwangsweise Vergemeinschaftung zu Lasten der gut funktionierenden Institutssicherungssysteme der Genossenschaftsbanken und Sparkassen hätte eine zusätzliche Verunsicherung der Kundinnen und Kunden bedeutet", so Kolak. Der Bundesfinanzminister habe hier erheblichem Druck aus Brüssel standgehalten, was Anerkennung verdiene.

Den zweiten Veranstaltungstag prägen Diskussionsrunden, Gespräche und Vorträge rund um die Zukunft des Bankings und zur Weiterentwicklung der Strategie innerhalb der genossenschaftlichen FinanzGruppe. Veranstalter der in der Regel jährlich ausgerichteten Bankwirtschaftlichen Tagung der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist der BVR, der 2022 sein 50-jähriges Bestehen feiert. Am 3. Januar 1972 nahm der genossenschaftliche Spitzenverband seine Arbeit auf.

Der erste Veranstaltungstag der Bankwirtschaftlichen Tagung am 22. Juni ist presseöffentlich. Der aktuelle Tagesablauf ist zu finden auf www.bvr.de/bwt-rede. Mit Beginn der Tagung um 14:00 Uhr wird dort auch die Rede von BVR-Präsidentin Marija Kolak abrufbar sein. Pressefotos von der Tagung stehen zum Download auf www.bvr.de/Presse/Bilddatenbank/Veranstaltungen bereit. Zur 50-jährigen Geschichte des BVR sind Informationen, Interviews und Filme auf https://50jahre.bvr.de/ zu finden.

Pressekontakt:



Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Melanie Schmergal, Abteilungsleiterin Kommunikation und
Öffentlichkeitsarbeit / Pressesprecherin
Telefon: (030) 20 21-13 00, presse@bvr.de, www.bvr.de


Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell

Artikel teilen

der